19.11.2021

Klimaschutzpolitik in Unternehmen

Klimaschutzpolitik in Unternehmen

Deutsche Industrieunternehmen stehen vor der wohl größten Herausforderung ihrer Geschichte. Das Ziel Deutschlands, bis 2045 klimaneutral zu werden, bedeutet für produzierende Unternehmen weitreichende
Veränderungen. Die klassische Investitionsrechnung für Gebäude, Anlagen, Prozesse und Technologien wird ab sofort um einen wichtigen Faktor erweitert: ihre CO2-Auswirkung. Ökonomische Entscheidungen
unterliegen damit jetzt unverhandelbar auch ökologischen Aspekten.

Die Verschärfung der Ziele allein ist freilich keine Gewähr für einen Erfolg. Notwendig sind jetzt konkrete Maßnahmen und tragfähige Konzepte, mit denen diese zügige Reduktion der CO2-Emissionen
erreicht werden kann – unter der möglichst strikten Nebenbedingung, die Leistungsfähigkeit des Wirtschafts- und insbesondere Industriestandorts Deutschland nicht zu gefährden. Die Hürden auf dem
Weg zur Klimaneutralität sind hoch, aber nicht unüberwindbar.

Unsere Studie zeigt, dass die Transformation bei den meisten der befragten Unternehmen bereits im Gange ist. Aber kaum ein Unternehmen wird die notwendigen
Schritte alleine gehen können. Welche Prioritäten dabei gesetzt werden, erfahren Sie in der Studie. Unsere Bestandsaufnahme gibt Unternehmen die Möglichkeit, die Reife Ihrer eigenen Dekarbonisierungspläne einzuordnen.

Die Studie finden Sie hier.

Weitere Meldungen

21.01.2022


21.01.2022

Studie der Woche: Online-Glücksspiel in Deutschland

Das Jahr 2021 markiert eine Zäsur für den deutschen Glücksspielmarkt. Mit dem Anfang Juli in Kraft getretenen neuen Glücksspielstaatsvertrag können erstmals Online-Glücksspielanbieter Lizenzen für den gesamtdeutschen Markt erhalten. Diese Angebote werden jedoch reguliert.

„Unsere Daten zeigen, dass die Mehrheit der Spieler in Online-Casinos sehr sensibel auf Veränderungen der Spielbedingungen reagiert“, erläutert Professor Dr. Bert Rürup, Präsident des Handelsblatt Research Institute.

mehr

03.01.2022


03.01.2022

HDE-Konsumbarometer im Januar: Corona-Pandemie sorgt für weitere Verschlechterung der Verbraucherstimmung

Infolge des intensiveren Infektionsgeschehens sowie der Sorgen rund um die Mutation hat sich die Verbraucherstimmung in Deutschland zu Beginn des neuen Jahres weiter eingetrübt. Die Konsumenten planen in den nächsten Wochen zurückhaltender bei Anschaffungen zu sein und das Sparen stärker in den Vordergrund zu rücken. Da es nach Weihnachten an relevanten Konsumanlässen fehlt, ist davon auszugehen, dass sich der private Konsum im ersten Quartal 2022 eher verhalten entwickeln und keine große Wachstumsimpulse liefern wird. Dies sollte sich erst im Laufe des Frühjahrs wieder ändern.

mehr

03.01.2022


03.01.2022

Veröffentlichung der HRI-Winter-Konjunkturprognose: Aufschwung schon wieder ausgebremst

Das Handelsblatt Research Institute (HRI) hat seine Konjunkturerwartungen für das neue Jahr gesenkt. Wir gehen nunmehr von 3,4 Prozent Wirtschaftswachstum in 2022 aus, in 2023 dürfte die Wirtschaft um 2,3 Prozent zulegen. Für das abgelaufene Jahr gehen wir von 2,7 Prozent Wachstum aus.

mehr