07.05.2018

HDE-Konsumbarometer: Schlechtere Verbraucherstimmung als Warnsignal

Pressemitteilung des HDE von Mai 2018:

Die Verbraucher blicken mit etwas weniger Zuversicht als in den vergangenen Wochen auf die kommenden drei Monate.

Das zeigt das aktuelle HDE-Konsumbarometer. Der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert deshalb schnelle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen.

Der positive Trend der letzten Monate bei der Verbraucherstimmung setzt sich nicht weiter fort. Das macht das leicht sinkende HDE-Konsumbarometer im Mai deutlich. „Die konjunkturelle Lage ist nach wie vor gut. Die Aussichten trüben sich allerdings etwas ein“, so HDE-Präsident Josef Sanktjohanser. Diese Entwicklung ist laut HDE-Konsumbarometer das Ergebnis aus einem Rückgang der Anschaffungsneigung bei gleichzeitiger Zunahme der Sparneigung. Der aktuelle Rückgang der Verbraucherstimmung könnte die Entwicklung des privaten Konsums am Ende des zweiten Quartals und zu Beginn des dritten Quartals etwas dämpfen.

Eine Ursache für die schlechtere Stimmung sind nach drei Anstiegen in Folge sinkende Einkommenserwartungen der privaten Haushalte. Offenbar setzten in den vergangenen Monaten viele Bürger auf schnelle Entlastungen durch die neue Bundesregierung. Diese Hoffnungen wurden aber zwischenzeitlich enttäuscht. „Die Regierung muss jetzt liefern und zumindest die im Koalitionsvertrag versprochenen Entlastungen umsetzen. Für eine dauerhafte Stärkung der Kaufkraft sollte die Politik kleine und mittlere Einkommen noch mutiger entlasten als bisher vereinbart“, so Sanktjohanser. Es sei wichtig, sich nicht auf den guten Rahmenbedingungen auszuruhen, sondern die Wirtschaft krisenfest zu machen. Die sinkende Verbraucherstimmung sei ein erstes Warnsignal und eine klare Handlungsaufforderung an die Politik.

Den Kurzbericht mit den Ergebnissen für Mai finden Sie hier zum kostenlosen Download.

Weitere Meldungen

14.09.2018


14.09.2018

Veröffentlichung der HRI-Herbst-Konjunkturprognose: Rückkehr zur Normalität

Das Handelsblatt Research Institute (HRI) hat heute seine Herbst-Konjunkturprognose für Deutschland veröffentlicht. Für das laufende Jahr rechnet das Institut mit 1,9 Prozent Wirtschaftswachstum und für 2019 noch mit 1,4 Prozent. Vor vier Jahren hat der Konsum den Außenhandel als wichtigsten Wachstumstreiber der deutschen Volkswirtschaft abgelöst. Und das wird auch in der nächsten Zeit so bleiben. Wir gehen davon aus, dass der deutsche Arbeitsmarkt weiter gut laufen und die Beschäftigung weiter steigen wird, allerdings verhaltener als in den vergangenen Jahren. Dies hat zur Folge, dass vom Außenhandel negative Wachstumsbeiträge ausgehen werden. Das Wirtschaftswachstum wird daher gedrückt.

mehr

03.09.2018


03.09.2018

HDE-Konsumbarometer: Verbraucherstimmung mit negativem Trend


Im September sank das HDE-Konsumbarometer um 1,45 Punkte auf einen Wert von 99,98 Punkte nachdem es im Vormonat zunächst wieder angestiegen war. Die unterschiedlichen Erwartungen der Konsumenten in jüngster Zeit lassen auf eine Verunsicherung schließen. Grund für die Verunsicherung dürfte die diffuse Nachrichten- und Faktenlage sein. Eine eindeutige Entwicklungsrichtung ist nicht mehr zu erkennen, weder beim Blick auf gesamtwirtschaftliche Daten bzw. Prognosen noch beim Blick auf die Politik.

Angesichts dieser Unsicherheit bei den Verbrauchern im Verbund mit ihren volatilen Erwartungen sind aktuell eindeutige Aussagen zur künftigen Entwicklung des privaten Konsums in den nächsten Monaten nicht möglich.

mehr

06.08.2018


06.08.2018

HDE-Konsumbarometer: Verbraucherstimmung steigt wieder

Nachdem das HDE-Konsumbarometer im Juli deutlich gesunken war, zeichnet sich im August für die kommenden drei Monate eine Erholung auf niedrigem Niveau ab. Grund ist vor allem die steigende Anschaffungsneigung zur Urlaubszeit. Der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert zur dauerhaften Stärkung der Kaufkraft deutliche Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen durch die Politik.

 

mehr