Aktuell
Bert Rürup

Werden Sie wirtschafts­weise!

Der Chefökonom: das Wirtschaftsbriefing des Handelsblatt Research Institute. Jeden Freitag ein schneller Überblick über das aktuelle Wirtschaftsgeschehen.

Jetzt kostenlos bestellen

Produkte & Themen
Produkte & Themen

Wissen­schaft­liche Expertise und journa­lis­tisch­es Können

Unsere Produkte im Vergleich

Referenzen

Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen.

Das sagen unsere Kunden

Das Institut

Wir bieten das Beste aus drei Welten

Überzeugen Sie sich selber.

Jetzt mehr erfahren

Dienstleistungen für Anspruchsvolle.

Substanz entscheidet im Handelsblatt Research Institute. Ein 20-köpfiges interdisziplinäres Team von Ökonomen über Naturwissenschaftler bis hin zu Historikern erarbeitet wissenschaftliche Studien zu Ihren Themen oder verschafft Ihnen einen wertvollen Informationsvorsprung durch Desk Research. 

Nutzen Sie das Handelsblatt Research Institute als Ihren persönlichen Think Tank. 

Sehen Sie alle Produkte im Vergleich

 

Unser Newsletter

Jeden Freitag einen schnellen Überblick über das aktuelle Wirtschaftsgeschehen mit pointierten Kommentaren und Stellungnahmen, der Bewertung wichtiger Konjunkturdaten und Ereignisse und der Vorschau auf die kommende Woche. Sowie ausgewählte Veranstaltungen und Publikationen des Handelsblatt Research Institute.

Jetzt kostenlos bestellen

Research TV

Unser Fakten-Check zu aktuellen Themen aus Politik und Wirtschaft.

News

12.12.2016


12.12.2016

HRI-Prognose: Deutsches BIP-Wachstum halbiert sich

Die deutsche Wirtschaft wird 2017 voraussichtlich nur um 0,9 Prozent wachsen. Das zeigt die Prognose des Handelsblatts Research Institute (HRI), die das Forschungsinstitut am heutigen Montag veröffentlicht hat. Im Vergleich zum laufenden Jahr dürfte sich das Wirtschaftswachstum 2017 damit halbieren. Auch im Jahr 2018 werde die gesamtwirtschaftliche Leistung nur um 1,2 Prozent zulegen, erwarten die HRI-Volkswirte. Grund für das verhaltene Wachstum seien die schlechteren weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen.

„Der Welthandel hat seit 2011 deutlich an Dynamik verloren“, sagte HRI-Präsident Bert Rürup. In den in den letzten 18 Monaten habe er sogar nur stagniert. „In den nächsten zwei Jahre dürften aus dem Zusammenspiel von Einfuhr und Ausfuhr negative Impulse auf die Wachstumsrate des Bruttoinlandsproduktes ausgehen“, betonte Rürup.

mehr

Mehr aktuelles

Zahl der Woche

Woche 48


24.11.2014

Klimafreundliche Energiequellen

In der EU verbrauchte Energie wird inzwischen zu 14 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen.

mehr