15.12.2021

Trendradar "Energy – Be Empowered"

Die menschengemachte Erderwärmung hat immer extremere Folgen. Beispiele dafür sind Starkniederschläge, Hitzewellen, Dürren, Wirbelstürme sowie das Abschmelzen der Gletscher und Polkappen.Der aktuelle Bericht des Weltklimarats (IPCC) vom August 2021 beschreibt dies unmissverständlich. Demnach ist die globale Durchschnittstemperatur seit Mitte des 19. Jahrhunderts durch den Ausstoß von insgesamt 2,4 Billionen Tonnen CO2 bereits um etwa 1,1 Grad Celsius angestiegen. Aktuell sei die CO2-Konzentration in der Atmosphäre höher als zu irgendeinem anderen Zeitpunkt seit mindestens zwei Millionen Jahren. Für das Klima bedeutet dies: „Alarmstufe Rot“. So fasste es UN- Generalsekretär António Guterres nach der Veröffentlichung des IPCC-Gutachtens zusammen. 

Dies zu verändern, ist eine Gemeinschaftsaufgabe für Wirtschaft und Gesellschaft. An zentraler Stelle dabei liegen die Aktivitäten des Energiesektors: Die Energiewende ist bereits unterwegs.

Welche Herausforderungen bringt die Energiewende mit sich? Welche Technologien prägen die Zukunft? Diese und weitere Fragen hat das Handelsblatt Research Institute im Rahmen des Projektes „The Mission VI: Energy – Be Empowered!“ beleuchtet.

„The Mission“ ist eine Initiative für eine nachhaltige Zukunft, in der Unternehmen unterschiedlicher Branchen gemeinsam mit jungen Talenten an neuen Produkten und Geschäftsmodellen arbeiten. Ins Leben gerufen wurde die Initiative von Futury, einem Spin-off der Werte-Stiftung, Deutsche Bank, Bain & Company, PreZero und der Handelsblatt Media Group. Die konkrete Idee hinter „The Mission“: Studierende entwickeln in jeweils dreimonatigen Projekten zu einem von 12  Themenfeldern Prototypen für nachhaltige Produkte oder Geschäftsmodelle. Dabei arbeiten sie Hand in Hand mit Unternehmenspaten aus dem jeweiligen Themenfeld, um alle Lösungen praxistauglich zu gestalten und in die konkrete Umsetzung zu überführen. Bei „Energy – Be Empowered!“ waren dies Uniper, Techem, Siemens, Vonovia, Kraftwerk, Wisag, Ecolog, Liqui Moly und Schaeffler.

Die Studie finden Sie hier.

Weitere Meldungen

01.08.2022


01.08.2022

HDE-Konsumbarometer im August: Verbraucherstimmung fällt auf Allzeittief

In den vergangenen Wochen hat die Unsicherheit zur Versorgungssituation mit Energie und davon abgeleitet der Kostenentwicklung deutlich zugenommen. Die potenziellen Auswirkungen in Form einer Rezession sowie – unter Umständen – deutlich steigenden Lebenshaltungskosten dokumentieren sich in einer weiteren deutlichen Eintrübung der Verbraucherstimmung in Deutschland. Auf Zeiten der Unsicherheit wird mit einer Konsumzurückhaltung in den kommenden Wochen reagiert. Ein im Frühjahr noch für möglich gehaltener Post-Corona-Konsumboom fällt dieses Jahr damit sicher aus.

mehr

06.07.2022


06.07.2022

HDE-Konsumbarometer im Juli: Verbraucherstimmung bleibt auf niedrigem Niveau

Im Juli verharrt die Verbraucherstimmung in Deutschland auf einem geringeren Niveau. Die geopolitische sowie gesamtwirtschaftliche Lage ist derzeit von großer Unsicherheit gekennzeichnet, sodass die weitere Entwicklung unklar ist. Sobald sich dies ändert, dürfte auch die Verbraucherstimmung wieder mehr reagieren – positiv oder negativ. Eine große Dynamik beim privaten Konsum in Deutschland ist in den kommenden Wochen nicht zu erwarten.

mehr

17.06.2022


17.06.2022

Das Handelsblatt Research Institute sagt in seiner neuen Sommer-Konjunkturprognose für Deutschland magere Zeiten voraus

Das Handelsblatt Research Institute (HRI) hat seine Konjunkturerwartungen für das laufende und das kommende Jahr für Deutschland deutlich gesenkt. Für 2022 erwarten die HRI-Ökonomen 1,6 Prozent Wirtschaftswachstum, für 2023 nur noch 0,8 Prozent.

mehr