12.06.2016

Die Sommerprognose des Handelsblatt Research Institutes

Die deutsche Wirtschaft hat einen überraschend starken Start in das Jahr 2016 hingelegt. Hauptgrund für dieses unerwartet gute Ergebnis waren die hohen Bruttoinvestitionen. Diese dürften aber zu einem beachtlichen Teil Vorzieheffekten geschuldet sein. Daher sieht das HRI keine Veranlassung, das bisheriges Bild des Konjunkturverlaufs für dieses und das nächste Jahr zu verwerfen, denn bei der Entwicklung aller anderen Komponenten des Bruttoinlandsprodukts lag das HRI recht gut.

Wir bleiben insgesamt dabei, dass der traditionelle Wachstumsmotor der deutschen Volkswirtschaft, die Exporte, als Folge der globalen Wachstumsschwäche und vor allem der deutlich gesunkenen Welthandelsdynamik nachhaltig untertourig läuft. Aufgrund der Basiseffekte aus dem ersten Quartal des Jahres 2016 revidiert das HRI seine Wachstumsprognose geringfügig nach oben – jeweils um 0,2 Prozentpunkte auf 1,5 Prozent für das Jahr 2016 und 1,2 Prozent für das Jahr 2017. Vornehmlicher Wachstumstreiber wird der private Konsum bleiben. Er wird von einer weiter leicht steigenden Erwerbstätigkeit und einer recht kräftigen Lohnentwicklung unterstützt.

Unsere Prognose basiert auf der Annahme, dass die Europäische Zentralbank die zinslose Zeit bis auf weiteres prolongiert. Zudem wird die US-Zentralbank nach unserer Ansicht auf weitere Leitzinserhöhungen verzichten. Ein weiterer Risikofaktor für Konjunktur und Finanzmärkte ist der am 23. Juni 2016 stattfindende Volksentscheid über das Verbleiben des Vereinigten Königreichs in der Europäischen Union. Wir gehen nicht von einem Ausscheiden des Vereinigten Königsreichs aus.

Die Zusammenfassung der Prognose können Sie hier herunterladen.

Weitere Meldungen

01.03.2021


01.03.2021

HDE-Konsumbarometer im März: Verbraucherstimmung hellt sich erstmals seit Monaten wieder auf

Der deutliche Rückgang der Neuinfektionszahlen bis Mitte Februar sowie die Meldungen aus nahezu allen Bundesländern, dass es bereits in der näheren Zukunft sukzessive zu Lockerungen beim Lockdown kommen dürfte, brachte im März ein Auslaufen des negativen Trends bei der Verbraucherstimmung mit sich. Das HDE-Konsumbarometer erholt sich etwas. In der Erwartung einer gesamtwirtschaftlichen Belebung und damit der eigenen Einkommensentwicklung planen die Konsumenten ihre bisherige Zurückhaltung bei Anschaffungen ein Stück weit abzulegen.

mehr

24.02.2021


24.02.2021

Gründerinnen-Nation Deutschland? – Studie des HRI und Google for Startups veröffentlicht

Deutschland ist keine Gründerinnen-Nation. Nur ein Drittel der Gründerpersonen sind Frauen. Die Ursachen für den geringen Gründerinnen-Anteil sind so vielfältig und divers wie die unterschiedlichen Gründerinnen-Biografien. Das zeigt der Report „Gründerinnen-Nation Deutschland?“, den das Handelsblatt Research Institute (HRI) gemeinsam mit Google for Startups vorlegt.

mehr

04.02.2021


04.02.2021

HDE-Konsumbarometer im Februar: Verbraucherstimmung geht im zweiten Lockdown weiter zurück

Im Februar hält der negative Trend bei der Verbraucherstimmung in Deutschland an. Das HDE-Konsumbarometer sinkt den vierten Monat in Folge. Deutschland sich weiterhin im Lockdown, sodass der für die Bevölkerung belastende Zustand fürs erste bestehen bleibt. Die Planungen der Verbraucher zeugen von Skepsis, sodass sie in der nächsten Zeit zugunsten des Sparens bei Anschaffungen zurückhaltender sind. Insofern sind weiterhin, keine großen Impulse beim privaten Konsum in den ersten Monaten des Jahres 2021 zu erwarten.

mehr