17.02.2016

Konferenz "Ökonomie neu denken - Die Wirtschaftswissenschaften zwischen Wirtschaft und Wissenschaft"

Wachstumsschwache Industriestaaten, Disparitäten bei der Vermögens- und Einkommensentwicklung, die Folgen der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise, aber auch der Klimawandel stellen die Wirtschaftswissenschaften vor große Herausforderungen. Neue Ideen setzen der vorherrschenden Lehre zu, der Glaube an die Regulierungskraft des Marktes schwindet.

Diesen Themen gingen unter anderem Rainer Sontowski, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands, Multiaufsichtsrätin und Wirtschaftwissenschaftlerin Ann-Kristin Achleitner, Isabel Schnabel, Mitglied Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, und Clemens Fuest, ZEW-Präsident und designierter Ifo-Chef auf der dritten Konferenz "Ökonomie neu denken - Die Wirtschaftswissenschaften zwischen Wirtschaft und Wissenschaft", die am 16. Februar 2016 in Frankfurt stattfand, nach.

Veranstalter waren das Handelsblatt Research Institute, der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und die Bertelsmann Stiftung.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Stifterverbandes für die deutsche Wirtschaft.

Weitere Meldungen

01.03.2021


01.03.2021

HDE-Konsumbarometer im März: Verbraucherstimmung hellt sich erstmals seit Monaten wieder auf

Der deutliche Rückgang der Neuinfektionszahlen bis Mitte Februar sowie die Meldungen aus nahezu allen Bundesländern, dass es bereits in der näheren Zukunft sukzessive zu Lockerungen beim Lockdown kommen dürfte, brachte im März ein Auslaufen des negativen Trends bei der Verbraucherstimmung mit sich. Das HDE-Konsumbarometer erholt sich etwas. In der Erwartung einer gesamtwirtschaftlichen Belebung und damit der eigenen Einkommensentwicklung planen die Konsumenten ihre bisherige Zurückhaltung bei Anschaffungen ein Stück weit abzulegen.

mehr

24.02.2021


24.02.2021

Gründerinnen-Nation Deutschland? – Studie des HRI und Google for Startups veröffentlicht

Deutschland ist keine Gründerinnen-Nation. Nur ein Drittel der Gründerpersonen sind Frauen. Die Ursachen für den geringen Gründerinnen-Anteil sind so vielfältig und divers wie die unterschiedlichen Gründerinnen-Biografien. Das zeigt der Report „Gründerinnen-Nation Deutschland?“, den das Handelsblatt Research Institute (HRI) gemeinsam mit Google for Startups vorlegt.

mehr

04.02.2021


04.02.2021

HDE-Konsumbarometer im Februar: Verbraucherstimmung geht im zweiten Lockdown weiter zurück

Im Februar hält der negative Trend bei der Verbraucherstimmung in Deutschland an. Das HDE-Konsumbarometer sinkt den vierten Monat in Folge. Deutschland sich weiterhin im Lockdown, sodass der für die Bevölkerung belastende Zustand fürs erste bestehen bleibt. Die Planungen der Verbraucher zeugen von Skepsis, sodass sie in der nächsten Zeit zugunsten des Sparens bei Anschaffungen zurückhaltender sind. Insofern sind weiterhin, keine großen Impulse beim privaten Konsum in den ersten Monaten des Jahres 2021 zu erwarten.

mehr