29.11.2019

Inklusionsbarometer 2019 erneut auf Rekordhoch

Das Handelsblatt Research Institute hat im Auftrag der Aktion Mensch ein weiteres Mal das jährliche Inklusionsbarometer erstellt. Es erreicht in diesem Jahr erneut einen Rekordwert. Prof. Bert Rürup, ehemaliger Wirtschaftsweise und Präsident des Handelsblatt Research Institutes, sieht die Besserung auf dem Arbeitsmarkt für Menschen mit Schwerbehinderung an die gute konjunkturelle Gesamtlage gekoppelt. Die Zahl der arbeitslosen Schwerbehinderten ist in diesem Jahr auf ein Rekordtief von 156.621 gesunken (Vorjahr: 162.373). Korrespondierend dazu sank die Arbeitslosenquote der Schwerbehinderten ein weiteres Mal von 11,7 Prozent auf nun 11,2 Prozent. Prof. Bert Rürup warnt aber auch: „Gleichzeitig müssen wir die Ergebnisse aber auch im gesamtgesellschaftlichen Kontext bewerten: Vergleicht man die Situation von Erwerbspersonen mit und ohne Behinderung, offenbart sich noch immer eine große Kluft.“ Wie die Studie zeigt, ist für Menschen mit Behinderung der Zugang zum ersten Arbeitsmarkt leider noch nicht selbstverständlich. So zeigt das Barometer, auch dass die Wirtschaft das Ziel der festgeschriebenen Beschäftigungsquote von fünf Prozent zum wiederholten Male klar verfehlt. Hinzukommt: die Quote ist weiterhin rückläufig, sie sank von 4,58 Prozent auf 4,53 Prozent. „Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen zahlen lieber eine Ausgleichsabgabe, als einen Menschen mit Behinderung einzustellen“, kommentiert Christina Marx von der Aktion Mensch.

Die gesamte Stude können Sie hier herunterladen.

Weitere Informationen zum Inklusionsbarometer finden Sie auf der Seite der Aktion Mensch unter https://www.aktion-mensch.de/inklusion/arbeit/inklusionsbarometer.html.

Weitere Meldungen

12.04.2021


12.04.2021

HDE-Konsumbarometer im April: Erneute Aufhellung - Verbraucherstimmung entkoppelt sich vom Infektionsgeschehen

Im April hat sich das HDE-Konsumbarometer und damit die Verbraucherstimmung in Deutschland weiter aufgehellt. Die Konsumenten haben durch den erzwungenen Kaufverzicht in Zeiten des Lockdowns Finanzpolster aufgebaut, die sie mutmaßlich vorrangig für den Konsum verwenden möchten. Allerdings können sie der Konsumlaune nicht nachkommen, da seit einigen Wochen das Infektionsgeschehen in Deutschland erneut zunimmt und sich infolgedessen der Lockdown wieder verschärft. Ein kräftiges Wachstum beim privaten Konsum wird insofern voraussichtlich erst gegen Ende des zweiten bzw. zum dritten Quartal einsetzen.

mehr

19.03.2021


19.03.2021

Veröffentlichung der HRI-Frühjahrs-Konjunkturprognose: Die dritte Corona-Welle verzögert den Aufschwung ins zweite Halbjahr

Das Handelsblatt Research Institute (HRI) rechnet damit, dass die von der Ministerpräsidentenkonferenz beschlossene Lockerungen aufgrund der beginnenden dritten Corona-Welle vorerst nicht kommen werden und der Lockdown bis weit in das zweite Quartal hinein verlängert werde.

mehr

16.03.2021


16.03.2021

Customer Experience – Sieben Lehren aus der Coronakrise

„Der Kunde steht bei uns im Mittelpunkt“ – jedes Unternehmen behauptet das heute gerne von sich. Aber stimmt das eigentlich wirklich?
Wie ist der Status Quo in Sachen Customer Experience (CX) in Deutschland? Dieser Frage sind das Handelsblatt Research Institute (HRI) und Medallia im Jahr 2019 nachgegangen. Dabei wurde ein facettenreiches Bild aus Nachzüglern, Durchstartern, Pragmatikern und Vorreitern im Bereich Customer Experience identifiziert.

mehr