04.12.2019

Infrastruktur der Zukunft - Studie im Rahmen des Projektes Masterplan 2030

Die Infrastruktur eines Landes ist eine wichtige Grundlage für die gesellschaftliche Prosperität und die wirtschaftlichen Wachstumsmöglichkeiten. In Deutschland ist allerdings die Verkehrsinfrastruktur (Straßen, Schienen und Binnenwasserstraßen) bereits heute in vielen Regionen überlastet. Darüber hinaus ist die Substanz des Verkehrsnetzes, insbesondere der Brücken, in Teilen veraltet. Angesichts eines in der kommenden Dekade weiter zunehmenden Verkehrsaufkommens, vor allem im Bereich des Gütertransports, steht Deutschland vor großen Herausforderungen.

Bedenklich ist ebenfalls der Zustand der digitalen Infrastruktur. Beim Breitbandausbau attestieren alle wichtigen Vergleichsstudien dem Standort Deutschland einen erschreckenden Rückstand zu den technologischen Vorreitern, und dies gilt sowohl für die Festnetze als auch für die Mobilfunknetze.

In Zukunft wachsen zudem beide Bereiche – Verkehrsinfrastruktur und digitale Infrastruktur – immer weiter zusammen. So ist die Digitalisierung des Verkehrsnetzes ein essenzieller Schritt, um dessen Kapazität zu erhöhen.

Ausgehend davon muss die Politik dafür sorgen, dass der Standortfaktor Infrastruktur für die künftigen Anforderungen gerüstet ist.

Die vorliegende Studie gibt einen umfassenden Überblick über Chancen und Herausforderungen im Bereich der Verkehrsinfrastruktur sowie der digitalen Infrastruktur in Deutschland und entwickelt auf dieser Grundlage ein Lastenheft für notwendige Reformen, um diese wichtigen Komponenten des volkswirtschaftlichen Kapitalstocks zukunftsfest zu machen.

Die Studie im Rahmen des Projektes Masterplan 2030 kann hier heruntergeladen werden.

Als gedruckte Version kann die Studie hier bestellt werden.

Weitere Meldungen

12.04.2021


12.04.2021

HDE-Konsumbarometer im April: Erneute Aufhellung - Verbraucherstimmung entkoppelt sich vom Infektionsgeschehen

Im April hat sich das HDE-Konsumbarometer und damit die Verbraucherstimmung in Deutschland weiter aufgehellt. Die Konsumenten haben durch den erzwungenen Kaufverzicht in Zeiten des Lockdowns Finanzpolster aufgebaut, die sie mutmaßlich vorrangig für den Konsum verwenden möchten. Allerdings können sie der Konsumlaune nicht nachkommen, da seit einigen Wochen das Infektionsgeschehen in Deutschland erneut zunimmt und sich infolgedessen der Lockdown wieder verschärft. Ein kräftiges Wachstum beim privaten Konsum wird insofern voraussichtlich erst gegen Ende des zweiten bzw. zum dritten Quartal einsetzen.

mehr

19.03.2021


19.03.2021

Veröffentlichung der HRI-Frühjahrs-Konjunkturprognose: Die dritte Corona-Welle verzögert den Aufschwung ins zweite Halbjahr

Das Handelsblatt Research Institute (HRI) rechnet damit, dass die von der Ministerpräsidentenkonferenz beschlossene Lockerungen aufgrund der beginnenden dritten Corona-Welle vorerst nicht kommen werden und der Lockdown bis weit in das zweite Quartal hinein verlängert werde.

mehr

16.03.2021


16.03.2021

Customer Experience – Sieben Lehren aus der Coronakrise

„Der Kunde steht bei uns im Mittelpunkt“ – jedes Unternehmen behauptet das heute gerne von sich. Aber stimmt das eigentlich wirklich?
Wie ist der Status Quo in Sachen Customer Experience (CX) in Deutschland? Dieser Frage sind das Handelsblatt Research Institute (HRI) und Medallia im Jahr 2019 nachgegangen. Dabei wurde ein facettenreiches Bild aus Nachzüglern, Durchstartern, Pragmatikern und Vorreitern im Bereich Customer Experience identifiziert.

mehr