04.12.2019

Infrastruktur der Zukunft - Studie im Rahmen des Projektes Masterplan 2030

Die Infrastruktur eines Landes ist eine wichtige Grundlage für die gesellschaftliche Prosperität und die wirtschaftlichen Wachstumsmöglichkeiten. In Deutschland ist allerdings die Verkehrsinfrastruktur (Straßen, Schienen und Binnenwasserstraßen) bereits heute in vielen Regionen überlastet. Darüber hinaus ist die Substanz des Verkehrsnetzes, insbesondere der Brücken, in Teilen veraltet. Angesichts eines in der kommenden Dekade weiter zunehmenden Verkehrsaufkommens, vor allem im Bereich des Gütertransports, steht Deutschland vor großen Herausforderungen.

Bedenklich ist ebenfalls der Zustand der digitalen Infrastruktur. Beim Breitbandausbau attestieren alle wichtigen Vergleichsstudien dem Standort Deutschland einen erschreckenden Rückstand zu den technologischen Vorreitern, und dies gilt sowohl für die Festnetze als auch für die Mobilfunknetze.

In Zukunft wachsen zudem beide Bereiche – Verkehrsinfrastruktur und digitale Infrastruktur – immer weiter zusammen. So ist die Digitalisierung des Verkehrsnetzes ein essenzieller Schritt, um dessen Kapazität zu erhöhen.

Ausgehend davon muss die Politik dafür sorgen, dass der Standortfaktor Infrastruktur für die künftigen Anforderungen gerüstet ist.

Die vorliegende Studie gibt einen umfassenden Überblick über Chancen und Herausforderungen im Bereich der Verkehrsinfrastruktur sowie der digitalen Infrastruktur in Deutschland und entwickelt auf dieser Grundlage ein Lastenheft für notwendige Reformen, um diese wichtigen Komponenten des volkswirtschaftlichen Kapitalstocks zukunftsfest zu machen.

Die Studie im Rahmen des Projektes Masterplan 2030 kann hier heruntergeladen werden.

Als gedruckte Version kann die Studie hier bestellt werden.

Weitere Meldungen

22.06.2020


22.06.2020

HRI-Sommer-Konjunkturprognose: Handelsblatt Research Institute senkt Konjunkturprognose erneut

Die deutsche Wirtschaft ist im ersten Halbjahr 2020 in noch nie dagewesenem Maße geschrumpft. Die wirtschaftliche Gesamtleistung im zu Ende gehenden zweiten Quartal dürfte real um nahezu 14 Prozent geringer sein als im Schlussquartal 2019. Zwei Quartale haben gereicht, Deutschlands gesamtwirtschaftliche Leistung um ein ganzes Jahrzehnt zurückzuwerfen. Das zeigt die neue Konjunkturprognose des Handelsblatt Research Institute (HRI).

mehr

02.06.2020


02.06.2020

HDE-Konsumbarometer: Verbraucherstimmung weiterhin auf niedrigem Niveau

Das HDE-Konsumbarometer hat sich im Zuge zunehmender Lockerungsmaßnahmen leicht erholt, verbleibt aber auf einem äußerst niedrigen Niveau. Zurzeit sind die konkreten gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen der nächsten Wochen mit großer Unsicherheit behaftet. Negative Ausschläge können schnell zu einer wieder pessimistischeren Verbraucherstimmung führen. Aktuell führen die leichten Verbesserungen bei der Anschaffungsneigung sowie den Konjunktur- und Einkommenserwartung allerdings zu der Hoffnung, dass die aktuell beobachtbare Konsumzurückhaltung nicht noch größer wird.

mehr

04.05.2020


04.05.2020

HDE-Konsumbarometer: Verbraucherstimmung weiter auf Talfahrt

Von Woche zu Woche zeigen sich immer markantere negative Folgen der Corona-Seuche. Eine schwere Rezession ist unvermeidlich. So trübt sich auch die Verbraucherstimmung immer weiter ein. Das HDE-Konsumbarometer fällt den zweiten Monat in Folge auf seinen bisherigen Tiefstwert, gleiches gilt für die Einkommens- und Konjunkturerwartung. Der private Konsum wird noch eine sehr lange Zeit durch Zurückhaltung geprägt sein.

mehr