04.12.2019

Infrastruktur der Zukunft - Studie im Rahmen des Projektes Masterplan 2030

Die Infrastruktur eines Landes ist eine wichtige Grundlage für die gesellschaftliche Prosperität und die wirtschaftlichen Wachstumsmöglichkeiten. In Deutschland ist allerdings die Verkehrsinfrastruktur (Straßen, Schienen und Binnenwasserstraßen) bereits heute in vielen Regionen überlastet. Darüber hinaus ist die Substanz des Verkehrsnetzes, insbesondere der Brücken, in Teilen veraltet. Angesichts eines in der kommenden Dekade weiter zunehmenden Verkehrsaufkommens, vor allem im Bereich des Gütertransports, steht Deutschland vor großen Herausforderungen.

Bedenklich ist ebenfalls der Zustand der digitalen Infrastruktur. Beim Breitbandausbau attestieren alle wichtigen Vergleichsstudien dem Standort Deutschland einen erschreckenden Rückstand zu den technologischen Vorreitern, und dies gilt sowohl für die Festnetze als auch für die Mobilfunknetze.

In Zukunft wachsen zudem beide Bereiche – Verkehrsinfrastruktur und digitale Infrastruktur – immer weiter zusammen. So ist die Digitalisierung des Verkehrsnetzes ein essenzieller Schritt, um dessen Kapazität zu erhöhen.

Ausgehend davon muss die Politik dafür sorgen, dass der Standortfaktor Infrastruktur für die künftigen Anforderungen gerüstet ist.

Die vorliegende Studie gibt einen umfassenden Überblick über Chancen und Herausforderungen im Bereich der Verkehrsinfrastruktur sowie der digitalen Infrastruktur in Deutschland und entwickelt auf dieser Grundlage ein Lastenheft für notwendige Reformen, um diese wichtigen Komponenten des volkswirtschaftlichen Kapitalstocks zukunftsfest zu machen.

Die Studie im Rahmen des Projektes Masterplan 2030 kann hier heruntergeladen werden.

Als gedruckte Version kann die Studie hier bestellt werden.

Weitere Meldungen

18.09.2020


18.09.2020

Veröffentlichung der HRI-Herbst-Konjunkturprognose: Das HRI rechnet nur mit zögerlicher Konjunkturerholung

Das Handelsblatt Research Institute (HRI) hat am heutigen Freitag seine neue Konjunkturprognose veröffentlicht. Die deutsche Wirtschaft dürfte demnach dieses Jahr lediglich um 6,6 Prozent schrumpfen; vor einem Vierteljahr war das HRI noch von minus neun Prozent ausgegangen. Für das kommende Jahr rechnet das HRI nun mit einem realen Plus von 4,8 Prozent. Das Vorkrisenniveau wird daher erst im Jahr 2022 wieder erreicht werden. Die Erholung dauert damit länger als nach dem Konjunktureinbruch von 2008/09.

mehr

07.09.2020


07.09.2020

HDE-Konsumbarometer im September: Verbraucherstimmung erholt sich weiterhin nur sehr langsam

Im September setzte sich die Verbesserung bei der Verbraucherstimmung mit Blick auf das HDE-Konsumbarometer nur in sehr abgeschwächter Form fort. Dies passt einerseits zur allgemeinen Erholung der Wirtschaft. Andererseits könnten die in der jüngsten Vergangenheit wieder steigenden Infektionszahlen diese Erholung dämpfen. Da die Anspannung des Arbeitsmarktes jedoch nicht weiter zunimmt, dürfte der moderate Wachstumsimpuls des privaten Verbrauchs – zumindest zunächst – anhalten.

mehr

04.08.2020


04.08.2020

Duplikat von HDE-Konsumbarometer im August: Verbraucherstimmung erholt sich weiter – Anstieg verlangsamt sich

Im August hält die Erholung der Verbraucherstimmung an. Zugleich ist allerdings zu beobachten, dass die Dynamik der Erholung nachgelassen hat. Dies passt zu den Erwartungen zahlreicher Konjunkturexperten: Die Rückkehr der Wirtschaft auf das Vor-Krisen-Niveau wird mehr Zeit in Anspruch nehmen als zunächst erwartet. Jedoch resultiert aus der zunehmenden Verbraucherstimmung sowie der zugleich ansteigenden Anschaffungsneigung, dass der private Konsum bis auf Weiteres zur gesamtwirtschaftlichen Erholung beiträgt.

mehr