19.12.2019

HRI-Winter-Konjunkturprognose: Das verlorene Jahr

Demnach muss sich die deutsche Wirtschaft auf ein weiteres schwaches Jahr einstellen. Nach 0,4 Prozent Wirtschaftswachstum im zu Ende gehenden Jahr 2019 wird die gesamtwirtschaftliche Leistung im Jahr 2020 um 0,9 Prozent wachsen. Für 2021 rechnet das Handelsblatt Research Institute (HRI) mit 1,0 Prozent Wachstum und ist damit deutlich pessimistischer als viele andere Prognostiker.

„Vor allem die deutsche Industrie muss sich auf eine längere Durststrecke einstellen“, sagt HRI-Präsident Bert Rürup. Die Industrie sollte sich nicht darauf verlassen, dass in der absehbaren Zukunft ähnlich hohe Wachstumsraten wie in der zurückliegenden Dekade realisiert werden können. „Unternehmensleitungen und Politik wären gut beraten, nicht von einer schnellen Rückkehr zu den Verhältnissen der letzten Jahre auszugehen, wohl aber sollten sie Notfallpläne in den Schubladen haben.“ Faktisch befinde sich die deutsche Industrie bereits seit knapp zwei Jahren im Abschwung.

Die komplette Winter-Konjunkturprognose können Sie hier lesen.

Die vorherigen Konjunkturprognosen finden Sie in unserem Archiv

Weitere Meldungen

18.09.2020


18.09.2020

Veröffentlichung der HRI-Herbst-Konjunkturprognose: Das HRI rechnet nur mit zögerlicher Konjunkturerholung

Das Handelsblatt Research Institute (HRI) hat am heutigen Freitag seine neue Konjunkturprognose veröffentlicht. Die deutsche Wirtschaft dürfte demnach dieses Jahr lediglich um 6,6 Prozent schrumpfen; vor einem Vierteljahr war das HRI noch von minus neun Prozent ausgegangen. Für das kommende Jahr rechnet das HRI nun mit einem realen Plus von 4,8 Prozent. Das Vorkrisenniveau wird daher erst im Jahr 2022 wieder erreicht werden. Die Erholung dauert damit länger als nach dem Konjunktureinbruch von 2008/09.

mehr

07.09.2020


07.09.2020

HDE-Konsumbarometer im September: Verbraucherstimmung erholt sich weiterhin nur sehr langsam

Im September setzte sich die Verbesserung bei der Verbraucherstimmung mit Blick auf das HDE-Konsumbarometer nur in sehr abgeschwächter Form fort. Dies passt einerseits zur allgemeinen Erholung der Wirtschaft. Andererseits könnten die in der jüngsten Vergangenheit wieder steigenden Infektionszahlen diese Erholung dämpfen. Da die Anspannung des Arbeitsmarktes jedoch nicht weiter zunimmt, dürfte der moderate Wachstumsimpuls des privaten Verbrauchs – zumindest zunächst – anhalten.

mehr

04.08.2020


04.08.2020

Duplikat von HDE-Konsumbarometer im August: Verbraucherstimmung erholt sich weiter – Anstieg verlangsamt sich

Im August hält die Erholung der Verbraucherstimmung an. Zugleich ist allerdings zu beobachten, dass die Dynamik der Erholung nachgelassen hat. Dies passt zu den Erwartungen zahlreicher Konjunkturexperten: Die Rückkehr der Wirtschaft auf das Vor-Krisen-Niveau wird mehr Zeit in Anspruch nehmen als zunächst erwartet. Jedoch resultiert aus der zunehmenden Verbraucherstimmung sowie der zugleich ansteigenden Anschaffungsneigung, dass der private Konsum bis auf Weiteres zur gesamtwirtschaftlichen Erholung beiträgt.

mehr