22.06.2020

HRI-Sommer-Konjunkturprognose: Handelsblatt Research Institute senkt Konjunkturprognose erneut

Die deutsche Wirtschaft ist im ersten Halbjahr 2020 in noch nie dagewesenem Maße geschrumpft. Die wirtschaftliche Gesamtleistung im zu Ende gehenden zweiten Quartal dürfte real um nahezu 14 Prozent geringer sein als im Schlussquartal 2019. Zwei Quartale haben gereicht, Deutschlands gesamtwirtschaftliche Leistung um ein ganzes Jahrzehnt zurückzuwerfen. Das zeigt die neue Konjunkturprognose des Handelsblatt Research Institute (HRI).

Für eine rasche Erholung der deutschen Wirtschaft stehen die Chancen „eher schlecht“, selbst wenn eine zweite Corona-Welle ausbleiben sollte. Die Wirtschaftsleistung dürfte laut HRI-Prognose in Gesamtjahr 2020 um neun Prozent einbrechen und 2021 um 5,3 Prozent wachsen. Damit würde in 2021 kaum mehr als die Hälfte der gesamtwirtschaftlichen Verluste dieses Jahres aufgeholt.

„Konjunkturelle und strukturelle Probleme der deutschen Wirtschaft drohen sich zu überlagern und zu verstärken und zu einem perfekten Sturm zu werden“, warnte HRI-Präsident Bert Rürup. Konnte Deutschland in früheren wirtschaftlichen Schwächephasen darauf hoffen, dass ein rasches Anziehen der Auslandsnachfrage der Konjunktur wieder auf die Sprünge helfe, fehle dieses Mal ein Retter, der die exportlastige deutsche Wirtschaft aus ihrer Schockstarre befreie. Denn Deutschlands wichtigste Zielländer von Exporten - die USA, Frankreich, China, die Niederlande und Großbritannien – steckten in mindestens ebenso großen Schwierigkeiten wie Deutschland.

Weitere Details zur HRI-Sommer-Konjunkturprognose finden Sie hier auf der Seite unseres Newsletters „Der Chefökonom“.

Die vorherigen Konjunkturprognosen finden Sie in unserem Archiv

Weitere Meldungen

05.10.2020


05.10.2020

HDE-Konsumbarometer im Oktober: Verbraucherstimmung erholt sich weiter – Konsumenten bleiben aber abwartend

Die aktuell steigenden Infektionszahlen in Deutschland haben bislang keinen wesentlichen Einfluss auf die Erholung der Verbraucherstimmung. Auch im Oktober setzt sich der positive Trend beim HDE-Konsumbarometer fort. Maßgeblicher Treiber dafür sind optimistischere Konjunkturerwartungen der Konsumenten. Angesichts einer nur noch marginal zunehmenden Anschaffungsneigung sollte jedoch in den nächsten Wochen nicht mit einem merklichen Anziehen des privaten Verbrauchs gerechnet werden.

mehr

18.09.2020


18.09.2020

Veröffentlichung der HRI-Herbst-Konjunkturprognose: Das HRI rechnet nur mit zögerlicher Konjunkturerholung

Das Handelsblatt Research Institute (HRI) hat am heutigen Freitag seine neue Konjunkturprognose veröffentlicht. Die deutsche Wirtschaft dürfte demnach dieses Jahr lediglich um 6,6 Prozent schrumpfen; vor einem Vierteljahr war das HRI noch von minus neun Prozent ausgegangen. Für das kommende Jahr rechnet das HRI nun mit einem realen Plus von 4,8 Prozent. Das Vorkrisenniveau wird daher erst im Jahr 2022 wieder erreicht werden. Die Erholung dauert damit länger als nach dem Konjunktureinbruch von 2008/09.

mehr

07.09.2020


07.09.2020

HDE-Konsumbarometer im September: Verbraucherstimmung erholt sich weiterhin nur sehr langsam

Im September setzte sich die Verbesserung bei der Verbraucherstimmung mit Blick auf das HDE-Konsumbarometer nur in sehr abgeschwächter Form fort. Dies passt einerseits zur allgemeinen Erholung der Wirtschaft. Andererseits könnten die in der jüngsten Vergangenheit wieder steigenden Infektionszahlen diese Erholung dämpfen. Da die Anspannung des Arbeitsmarktes jedoch nicht weiter zunimmt, dürfte der moderate Wachstumsimpuls des privaten Verbrauchs – zumindest zunächst – anhalten.

mehr