22.06.2020

HRI-Sommer-Konjunkturprognose: Handelsblatt Research Institute senkt Konjunkturprognose erneut

Die deutsche Wirtschaft ist im ersten Halbjahr 2020 in noch nie dagewesenem Maße geschrumpft. Die wirtschaftliche Gesamtleistung im zu Ende gehenden zweiten Quartal dürfte real um nahezu 14 Prozent geringer sein als im Schlussquartal 2019. Zwei Quartale haben gereicht, Deutschlands gesamtwirtschaftliche Leistung um ein ganzes Jahrzehnt zurückzuwerfen. Das zeigt die neue Konjunkturprognose des Handelsblatt Research Institute (HRI).

Für eine rasche Erholung der deutschen Wirtschaft stehen die Chancen „eher schlecht“, selbst wenn eine zweite Corona-Welle ausbleiben sollte. Die Wirtschaftsleistung dürfte laut HRI-Prognose in Gesamtjahr 2020 um neun Prozent einbrechen und 2021 um 5,3 Prozent wachsen. Damit würde in 2021 kaum mehr als die Hälfte der gesamtwirtschaftlichen Verluste dieses Jahres aufgeholt.

„Konjunkturelle und strukturelle Probleme der deutschen Wirtschaft drohen sich zu überlagern und zu verstärken und zu einem perfekten Sturm zu werden“, warnte HRI-Präsident Bert Rürup. Konnte Deutschland in früheren wirtschaftlichen Schwächephasen darauf hoffen, dass ein rasches Anziehen der Auslandsnachfrage der Konjunktur wieder auf die Sprünge helfe, fehle dieses Mal ein Retter, der die exportlastige deutsche Wirtschaft aus ihrer Schockstarre befreie. Denn Deutschlands wichtigste Zielländer von Exporten - die USA, Frankreich, China, die Niederlande und Großbritannien – steckten in mindestens ebenso großen Schwierigkeiten wie Deutschland.

Weitere Details zur HRI-Sommer-Konjunkturprognose finden Sie hier auf der Seite unseres Newsletters „Der Chefökonom“.

Die vorherigen Konjunkturprognosen finden Sie in unserem Archiv

Weitere Meldungen

04.08.2020


04.08.2020

HDE-Konsumbarometer im August: Verbraucherstimmung erholt sich weiter – Anstieg verlangsamt sich

Im August hält die Erholung der Verbraucherstimmung an. Zugleich ist allerdings zu beobachten, dass die Dynamik der Erholung nachgelassen hat. Dies passt zu den Erwartungen zahlreicher Konjunkturexperten: Die Rückkehr der Wirtschaft auf das Vor-Krisen-Niveau wird mehr Zeit in Anspruch nehmen als zunächst erwartet. Jedoch resultiert aus der zunehmenden Verbraucherstimmung sowie der zugleich ansteigenden Anschaffungsneigung, dass der private Konsum bis auf Weiteres zur gesamtwirtschaftlichen Erholung beiträgt.

mehr

06.07.2020


06.07.2020

HDE-Konsumbarometer im Juli: Verbraucherstimmung trotz Aufwärtstrend weiter im Corona-Tief

Trotz einiger neuer regionaler Infektionszentren hat sich das HDE-Konsumbarometer im Juli auf einem niedrigen Niveau weiter erholt. Sowohl bei den Konjunktur- und Einkommenserwartungen als auch bei der Anschaffungsneigung setzt sich der positive Trend weiter fort. Allerdings gibt es noch immer Anzeichen, dass Deutschlands Verbraucher von einer „guten“ Kauflaune noch weiter entfernt sind. Ungewiss ist auch, was geschieht, falls sich entweder bundesweit eine zweite Infektionswelle ergibt oder die Rezession umfangreicher als bisher über den Arbeitsmarkt bei den Verbrauchern ankommt.

mehr

02.06.2020


02.06.2020

HDE-Konsumbarometer: Verbraucherstimmung weiterhin auf niedrigem Niveau

Das HDE-Konsumbarometer hat sich im Zuge zunehmender Lockerungsmaßnahmen leicht erholt, verbleibt aber auf einem äußerst niedrigen Niveau. Zurzeit sind die konkreten gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen der nächsten Wochen mit großer Unsicherheit behaftet. Negative Ausschläge können schnell zu einer wieder pessimistischeren Verbraucherstimmung führen. Aktuell führen die leichten Verbesserungen bei der Anschaffungsneigung sowie den Konjunktur- und Einkommenserwartung allerdings zu der Hoffnung, dass die aktuell beobachtbare Konsumzurückhaltung nicht noch größer wird.

mehr