22.06.2020

HRI-Sommer-Konjunkturprognose: Handelsblatt Research Institute senkt Konjunkturprognose erneut

Die deutsche Wirtschaft ist im ersten Halbjahr 2020 in noch nie dagewesenem Maße geschrumpft. Die wirtschaftliche Gesamtleistung im zu Ende gehenden zweiten Quartal dürfte real um nahezu 14 Prozent geringer sein als im Schlussquartal 2019. Zwei Quartale haben gereicht, Deutschlands gesamtwirtschaftliche Leistung um ein ganzes Jahrzehnt zurückzuwerfen. Das zeigt die neue Konjunkturprognose des Handelsblatt Research Institute (HRI).

Für eine rasche Erholung der deutschen Wirtschaft stehen die Chancen „eher schlecht“, selbst wenn eine zweite Corona-Welle ausbleiben sollte. Die Wirtschaftsleistung dürfte laut HRI-Prognose in Gesamtjahr 2020 um neun Prozent einbrechen und 2021 um 5,3 Prozent wachsen. Damit würde in 2021 kaum mehr als die Hälfte der gesamtwirtschaftlichen Verluste dieses Jahres aufgeholt.

„Konjunkturelle und strukturelle Probleme der deutschen Wirtschaft drohen sich zu überlagern und zu verstärken und zu einem perfekten Sturm zu werden“, warnte HRI-Präsident Bert Rürup. Konnte Deutschland in früheren wirtschaftlichen Schwächephasen darauf hoffen, dass ein rasches Anziehen der Auslandsnachfrage der Konjunktur wieder auf die Sprünge helfe, fehle dieses Mal ein Retter, der die exportlastige deutsche Wirtschaft aus ihrer Schockstarre befreie. Denn Deutschlands wichtigste Zielländer von Exporten - die USA, Frankreich, China, die Niederlande und Großbritannien – steckten in mindestens ebenso großen Schwierigkeiten wie Deutschland.

Weitere Details zur HRI-Sommer-Konjunkturprognose finden Sie hier auf der Seite unseres Newsletters „Der Chefökonom“.

Die vorherigen Konjunkturprognosen finden Sie in unserem Archiv

Weitere Meldungen

17.09.2021


17.09.2021

Veröffentlichung der HRI-Herbst-Konjunkturprognose: Der erhoffte Post-Corona-Boom fällt aus

Die Vorhersagen vieler Wirtschaftsforscher, ein ähnlicher Boom wie im Vorjahr werde ein rasches Ende aller staatlichen Stützungsmaßnahen ermöglichen, haben sich nicht bewahrheitet. Am Ende des ersten Halbjahrs war das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland sogar niedriger als zum Jahresstart 2021. Das Handelsblatt Research Institute (HRI) bleibt daher bei seiner bereits im Frühjahr prognostizierten Einschätzung, dass die Wirtschaft im laufenden Jahr um 2,7 und im kommenden Jahr um 3,7 Prozent wachsen wird.

mehr

07.09.2021


07.09.2021

HDE-Konsumbarometer im September: Infektionsgeschehen verpasst Verbraucherstimmung weiteren Dämpfer

In den vergangenen Wochen hat das Infektionsgeschehen wieder an Fahrt aufgenommen und die Stimmung in den Unternehmen, insbesondere im Verarbeitenden Gewerbe, trübte sich ein. Ähnliches ist im September auch bei den Verbrauchern zu beobachten: Die Stimmung verschlechtert sich. Der aktuelle Rückgang des HDE-Konsumbarometers fällt größer aus als noch im Vormonat. Daher könnte das weitere Wachstum des privaten Konsums in den kommenden Monaten gedämpft werden. Entscheidend wird sein, wie die Politik mit dem weiter anziehenden Infektionsgeschehen umgehen wird.

mehr

03.09.2021


03.09.2021

HRI-Trendradar Mobilität

Urbane Mobilität gehört zu den Megatrends, die unsere Zukunft bestimmen. Die hohe Verkehrsdichte und die daraus resultierende Umweltbelastung erfordern schnelle Maßnahmen nach dem Prinzip: „Verkehr vermeiden, Verkehr verlagern, Verkehr verbessern“.

Es gilt noch, enormes Potenzial zu heben, vor allem beim Einsatz digitaler Technologien. Indem im Rahmen von Smart-City-Konzepten auch die Mobilität intelligent vernetzt wird, kann das Mobilitätsverhalten grundlegend verändert werden

mehr