06.03.2020

HRI-Frühjahrs-Konjunkturprognose: Das HRI senkt die Konjunkturprognose

Das Handelsblatt Research Institute (HRI) hat heute seine neue Konjunkturprognose veröffentlicht und die Erwartungen für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland leicht nach unten revidiert. Für 2020 erwarten die HRI-Experten nunmehr 0,8 Prozent Wachstum, in 2021 dürfte die Wirtschaft dann um 1,0 Prozent zulegen. In seiner Herbstprognose war das HR für 2020 noch von 0,9 Wachstum ausgegangen und zählte damals zu den Pessimisten unter den Konjunkturauguren.

Nach Ansicht der HRI-Experten wird der Corona-Ausbruch lediglich einen geringen Einfluss auf das gesamtwirtschaftlich wichtigste Aggregat, den privaten Konsum, haben. Weil aber der Arbeitsmarkt in den kommenden Quartalen bestenfalls noch stagnieren werde, dürften die Einkommenserwartungen und die Anschaffungsneigung der Verbraucher sinken. Daher erwartet das HRI, dass der private Konsum erheblich an Dynamik verlieren und in diesem und dem kommenden Jahr lediglich mit 0,7 Prozent wachsen wird.

Weiter Details zur HRI-Frühjahrs-Konjunkturprognose finden Sie hier auf der Seite unseres Newsletters „Der Chefökonom“.

Die vorherigen Konjunkturprognosen finden Sie in unserem Archiv

Weitere Meldungen

06.01.2020


06.01.2020

HDE-Konsumbarometer: Verbraucherstimmung zu Jahresbeginn auf neuem Tiefststand

Die Konsumenten in Deutschland starten mit einer durchaus verhaltenen Stimmung in das neue Jahr. Das HDE-Konsumbarometer weist im Januar mit 99,18 Punkte einen neuen Tiefststand auf. Wesentliche Auslöser für die jüngste Eintrübung sind eine zurückgehende Anschaffungsneigung sowie sinkenden Einkommenserwartungen der Konsumenten. Wenn auch der private Konsum weiterhin die wichtigste Wachstumstreiber in Deutschland bleibt, sind von ihm in den nächsten Monaten keine starken Impulse zu erwarten.

mehr

06.01.2020


06.01.2020

Duplikat von HDE-Konsumbarometer: Verbraucherstimmung zu Jahresbeginn auf neuem Tiefststand

Die Konsumenten in Deutschland starten mit einer durchaus verhaltenen Stimmung in das neue Jahr. Das HDE-Konsumbarometer weist im Januar mit 99,18 Punkte einen neuen Tiefststand auf. Wesentliche Auslöser für die jüngste Eintrübung sind eine zurückgehende Anschaffungsneigung sowie sinkenden Einkommenserwartungen der Konsumenten. Wenn auch der private Konsum weiterhin die wichtigste Wachstumstreiber in Deutschland bleibt, sind von ihm in den nächsten Monaten keine starken Impulse zu erwarten.

mehr

19.12.2019


19.12.2019

HRI-Winter-Konjunkturprognose: Das verlorene Jahr

Demnach muss sich die deutsche Wirtschaft auf ein weiteres schwaches Jahr einstellen. Nach 0,4 Prozent Wirtschaftswachstum im zu Ende gehenden Jahr 2019 wird die gesamtwirtschaftliche Leistung im Jahr 2020 um 0,9 Prozent wachsen. 

Für 2021 rechnet das Handelsblatt Research Institute (HRI) mit 1,0 Prozent Wachstum und ist damit deutlich pessimistischer als viele andere Prognostiker.

mehr