18.04.2018

HDE-Konsummonitor: Privater Verbrauch weiterhin wichtigste Stütze des gesamtwirtschaftlichen Wachstums

Der private Konsum ist weiterhin die wichtigste Stütze des Wachstums der deutschen Volkswirtschaft. Das zeigt der Konsummonitor, den das Handelsblatt Research Institute (HRI) für den Handelsverband Deutschland (HDE) zum zweiten Mal erarbeitet hat. Die Studie analysiert zum einen die gesamtwirtschaftliche Bedeutung des privaten Konsums und zum anderen wichtige Trends im Konsumentenverhalten der Bevölkerung. Die vorliegende Analyse basiert neben einer Auswertung der aktuellen statistischen Befunde auf einer repräsentativen Befragung von etwa 5.000 Konsumenten in Deutschland. Diese Umfrage wird vom Meinungsforschungsinstitut YouGov für das HRI durchführt.

Ein Ergebnis dieser Umfrage ist, dass sich die Aufteilung der privaten Konsumausgaben in den letzten zwölf Monaten nur unwesentlich verändert hat. Der größte Ausgabenblock sind unverändert die Ausgaben für Wohnen. Die befragten Personen wendeten dafür im Durchschnitt 36 Prozent ihrer gesamten Verbrauchsausgaben auf. Gleich dahinter folgen die Ausgaben für Lebenshaltung mit einem Anteil von 33 Prozent. Für beide Bereiche gehen die Verbraucherdavon davon aus, in den nächsten zwölf Monaten abermals höhere Ausgaben tätigen zu müssen. Denn sie erwarten neben anziehenden Mieten auch steigende Preise für Energie und Lebensmittel.

Wie beim Konsummonitor 2017 gab es auch in diesem Jahr zwei Schwerpunktbereiche der Befragung. Der eine bezog sich auf die Zukunft des Handels und zeigt, dass der Online-Handel in den Produktkategorien Reisen, Elektro-Kleingeräte, elektronische Geräte sowie Bücher, Musik und Filme eine Vorrangstellung beim Vertrieb dieser Produkte aufweist.

Im Hinblick auf informationstechnologische Neuerungen zeigt sich eine Mehrheit der Befragten eher skeptisch und kann sich (noch) nicht vorstellen, autonom bestellende Geräte zu erwerben, Lieferdrohnen zu benutzen oder per Gesichtserkennung zu bezahlen.

Der zweite Befragungsschwerpunkt lag bei den Einschätzungen bezüglich der Lebensdauer von elektrischen Geräten und den Motiven für den Kauf neuer Geräte. In diesem Zusammenhang zeigte sich, dass die Konsumenten größtenteils mit der derzeitigen Nutzungsdauer ihrer Geräte zufrieden sind.

Die gesamte Studie können Sie hier lesen.

Weitere Meldungen

12.04.2021


12.04.2021

HDE-Konsumbarometer im April: Erneute Aufhellung - Verbraucherstimmung entkoppelt sich vom Infektionsgeschehen

Im April hat sich das HDE-Konsumbarometer und damit die Verbraucherstimmung in Deutschland weiter aufgehellt. Die Konsumenten haben durch den erzwungenen Kaufverzicht in Zeiten des Lockdowns Finanzpolster aufgebaut, die sie mutmaßlich vorrangig für den Konsum verwenden möchten. Allerdings können sie der Konsumlaune nicht nachkommen, da seit einigen Wochen das Infektionsgeschehen in Deutschland erneut zunimmt und sich infolgedessen der Lockdown wieder verschärft. Ein kräftiges Wachstum beim privaten Konsum wird insofern voraussichtlich erst gegen Ende des zweiten bzw. zum dritten Quartal einsetzen.

mehr

19.03.2021


19.03.2021

Veröffentlichung der HRI-Frühjahrs-Konjunkturprognose: Die dritte Corona-Welle verzögert den Aufschwung ins zweite Halbjahr

Das Handelsblatt Research Institute (HRI) rechnet damit, dass die von der Ministerpräsidentenkonferenz beschlossene Lockerungen aufgrund der beginnenden dritten Corona-Welle vorerst nicht kommen werden und der Lockdown bis weit in das zweite Quartal hinein verlängert werde.

mehr

16.03.2021


16.03.2021

Customer Experience – Sieben Lehren aus der Coronakrise

„Der Kunde steht bei uns im Mittelpunkt“ – jedes Unternehmen behauptet das heute gerne von sich. Aber stimmt das eigentlich wirklich?
Wie ist der Status Quo in Sachen Customer Experience (CX) in Deutschland? Dieser Frage sind das Handelsblatt Research Institute (HRI) und Medallia im Jahr 2019 nachgegangen. Dabei wurde ein facettenreiches Bild aus Nachzüglern, Durchstartern, Pragmatikern und Vorreitern im Bereich Customer Experience identifiziert.

mehr