08.10.2019

HDE-Konsumbarometer: Privater Konsum stützt schwächelnde Gesamtwirtschaft

Die Konsumstimmung bleibt auf dem leicht positiven Niveau der letzten Monate. Das zeigt das HDE-Konsumbarometer für den Oktober. Gestützt wird dies durch die nach wie vor robuste Lage auf dem Arbeitsmarkt. Der private Konsum dürfte somit in den kommenden Monaten die Stütze der schwächelnden gesamtwirtschaftlichen Entwicklung bleiben.

Auch im Oktober verharrt das HDE-Konsumbarometer auf einem weitgehend unveränderten Niveau. Das HDE-Konsumbarometer sinkt im Vergleich zum Vormonat leicht und erreicht nahezu den gleichen Wert wie im August des laufenden Jahres. Im Vorjahresvergleich hat der Wert minimal nachgegeben. Die Verbraucherstimmung ist damit seit einer deutlichen Eintrübung im Mai 2019 stabil. Die Stimmungslage der Verbraucher ist zwar weit von der Hochstimmung vergangener Jahre entfernt, mit einem Einbruch des privaten Konsums ist aber auch in den kommenden Monaten nicht zu rechnen.

Damit bildet der private Konsum ein gesamtwirtschaftliches Gegengewicht zur derzeit schwächelnden Industrie. Die gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt sowie die starken Lohn- und Rentensteigerungen in den vergangenen Jahren tragen ihren Teil dazu bei. Das steigende verfügbare Einkommen trifft zudem auf eine seit Jahren schwache Inflationsrate, was die Kaufkraft der Haushalte weiter erhöht.

Die schwierige Lage der Industrie zeigt sich in den Konjunkturerwartungen der Verbraucher: Diese erreichen zum dritten Mal in Folge einen Tiefststand. Einen signifikanten Einfluss auf die persönliche Situation sehen die Befragten aber weiterhin nicht. So geht die persönliche Einkommenserwartung genauso wie die Anschaffungsneigung zwar leicht zurück, bleibt aber im langfristigen Trend stabil. Die Verbraucher lassen sich in ihrer Kauflust kaum von Rezessionsängsten beeinflussen.

Den Kurzbericht mit den Ergebnissen für Oktober finden Sie hier zum kostenlosen Download.

Weitere Meldungen

04.01.2021


04.01.2021

HDE-Konsumbarometer im Januar: Anhaltender Lockdown drückt Verbraucherstimmung

Zu Beginn des neuen Jahres trübt sich die Verbraucherstimmung in Deutschland weiter ein. Das HDE-Konsumbarometer sinkt den dritten Monat in Folge. Angesichts des weiterhin hohen Infektionsgeschehens sowie des nicht absehbaren Endes der Beschränkungen, ist eine baldige Trendumkehr trotz des Impfbeginns nicht zu erwarten. Die Verbraucher planen aktuell erst einmal zurückhaltender bei den Anschaffungen zu sein und vermehrt zu sparen. Große Impulse wird es insofern beim privaten Konsum in den ersten Monaten des Jahres 2020 nicht geben.

mehr

04.01.2021


04.01.2021

Veröffentlichung der HRI-Winter-Konjunkturprognose: Handelsblatt Research Institute rechnet mit zäher Erholung der Konjunktur

Das Handelsblatt Research Institute (HRI) rechnet für das Jahr 2021 mit 3,3 Prozent Wirtschaftswachstum in Deutschland. Im Jahr 2022 dürfte die Wirtschaftsleistung dann um zwei Prozent wachsen. Das HRI ist damit deutlich vorsichtiger als die meisten anderen Konjunkturauguren. So rechnet etwa die Bundesregierung immerhin mit 4,4 Prozent Wachstum im Jahr 2021.

mehr

21.12.2020


21.12.2020

Die Rolle der internen Kommunikation bei der Transformation

Nach wie vor stellt die digitale Transformation Unternehmen vor spannende Herausforderungen. Denn es geht dabei nicht nur um neue Technologien, sondern auch um neue Kollaborationsformen, eine neue Haltung und veränderte Anforderungen an Führung und Organisation. Genau dafür sind Kommunikation und Aktivierung nötig. Dass der Organisation und der Ausrichtung des Bereichs „interne Kommunikation“ in diesem Zusammenhang eine immer wichtigere Bedeutung zukommt, scheint daher nur konsequent.

mehr