07.02.2022

HDE-Konsumbarometer im Februar: Verbraucherstimmung setzt pandemiebedingten Sinkflug fort

Das aktuelle Infektionsgeschehen und die anhaltenden Corona-Maßnahmen verpassen der Verbraucherstimmung im Februar einen weiteren Dämpfer. Wie aus dem HDE-Konsumbarometer hervorgeht, fällt der Index bereits den dritten Monat in Folge. Zurückhaltend zeigen sich Verbraucherinnen und Verbraucher insbesondere mit Blick auf geplante Anschaffungen und die Konjunkturerwartungen. Zu Beginn des Jahres 2022 ist daher mit eher verhaltenem privaten Konsum zu rechnen.

Die Anschaffungsneigung bricht im Vergleich zum Vormonat ein und erreicht einen Allzeit-Tiefststand. Angesichts fehlender Konsumanlässe, pandemie-bedingter Einschränkungen beim Einkaufen vor Ort und der Unsicherheit bezüglich der weiteren Corona-Entwicklung sehen Verbraucherinnen und Verbraucher von größeren und verschiebbaren Anschaffungen ab. Auch die Sparneigung verringert sich. Somit wollen die Verbraucherinnen und Verbraucher in den nächsten Wochen weniger Einkommen in den Konsum investieren und gleichzeitig weniger Geld auf das Sparkonto legen. Das ergibt auch angesichts der zuletzt positiven Einschätzung der Einkommenssituation kein konsistentes Bild. Die eigenen Einkommenserwartungen steigen im Vergleich zum Vormonat und zum Vorjahr. Bei stabiler Arbeitsmarkt-entwicklung herrscht Optimismus. Kritisch blicken Verbraucherinnen und Verbraucher hingegen auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Ihre Konjunkturerwartungen trüben sich bereits seit dem Sommer 2021 immer weiter ein. Dieser Negativtrend hält weiter an. Vor dem Hintergrund der aktuellen Infektionswelle gehen Verbraucherinnen und Verbraucher wie auch die Wirtschaftsforschungsinstitute nicht von einer baldigen Konjunkturerholung aus. Zudem drücken die hohe Inflationsrate und die Erwartung zunehmender Preissteigerungen auf die Verbraucherstimmung.

Das neue Jahr beginnt mit pandemiebedingt eingetrübter Stimmung unter Verbraucherinnen und Verbrauchern. Aufgrund des markanten Einbruchs der Anschaffungsneigung ist im ersten Quartal von einer verhaltenen Entwicklung des privaten Konsums auszugehen. Eine Trendumkehr ist erst mit Auslaufen der aktuellen Corona-Welle und nachlassendem Infektionsgeschehen zu erwarten.

Den Kurzbericht mit den Ergebnissen für Februar finden Sie hier zum kostenlosen Download.

Weitere Meldungen

02.05.2022


02.05.2022

HDE-Konsumbarometer im Mai: Anhaltender russischer Krieg belastet Verbraucherstimmung

Im Mai führt der Krieg in der Ukraine zu einer weiteren Eintrübung der Verbraucherstimmung in Deutschland. Weiterhin zeigen sich in den Antworten der Verbraucher Erwartungen einer schwächelnden Konjunktur und deutlich steigenden Preisen in den kommenden Wochen. Damit dürfte die Einschätzung, dass die Verbraucher bei Anschaffungen in nächster Zeit zurückhaltend agieren, weiterhin Bestand haben. Erst wenn die kriegerischen Handlungen zu einem Ende gekommen sind, dürfte die konjunkturelle Situation wie auch der private Konsum wieder an Dynamik gewinnen.

mehr

04.04.2022


04.04.2022

HDE-Konsumbarometer im April: Verbraucherstimmung bricht infolge des russischen Krieges ein

Der Krieg in der Ukraine war und ist aus gesamtwirtschaftlicher Sicht ein ähnlich einschneidendes Ereignis wie die Verbreitung des Coronavirus vor zwei Jahren. Die Verbraucherstimmung trübt sich im April massiv ein und erreicht ein neues Rekordtief. Bei den Verbrauchern herrscht große Unsicherheit. Sie erwarten eine schwächelnde Konjunktur und deutlich steigende Preise für Güter des täglichen Bedarfs, sodass sie bei Anschaffungen in nächster Zeit zurückhaltender sein werden.

mehr

18.03.2022


18.03.2022

Veröffentlichung der HRI-Frühjahrs-Konjunkturprognose: Der Aufschwung stockt, doch eine echte Rezession ist nicht in Sicht

Das Handelsblatt Research Institute (HRI) hat seine Wachstumserwartungen deutlich gesenkt. Die Ökonomen erwarten, dass die deutsche Wirtschaft dieses Jahr um 2,7 Prozent und im kommenden Jahr um 2,0 Prozent wachsen wird.

mehr