17.06.2021

Gründergeist! Erfolgsgeschichten, Herausforderungen, Zukunftsperspektiven – eine neue Studie des HRI

Wie ist es eigentlich um den berühmten deutschen Gründergeist bestellt? Sind wir noch eine Nation der Erfinder und Macher oder sieht die Realität anders aus? Sind uns die unternehmerischen deutschen Tugenden tatsächlich abhandengekommen oder ist der deutsche Erfinder- und Unternehmergeist viel umtriebiger, als landauf, landab behauptet wird?

Sprechen der Mittelstand und die deutsche Startup-Welt die gleiche Sprache oder gibt es unüberwindbare Verständigungsprobleme? Und: Sind unsere Hochschulen erfolgreiche Mitstreiter bei der Erschaffung blühender  Gründerlandschaften oder eher Bewahrer im wissenschaftlichen Elfenbeinturm? Ziehen wir alle an einem Strang oder verharren wir in unseren Silos ohne wirklichen Willen, gemeinsam etwas Neues zu schaffen?

Diesen Fragen sind wir gemeinsam mit unseren Partnern Bridgemaker, Kienbaum, Lanxess und SKW Schwarz auf den Grund gegangen.

Ein erster Blick auf die Zahlen jedenfalls zeigt, dass Deutschlands Gründerlandschaft in Sachen Kooperationen nicht ganz so kraftlos ist, wie mitunter behauptet wird.

Nach unseren Analysen kommen die Dax-30-Unternehmen zusammen immerhin auf knapp 1.000 Startup-Partnerschaften. An der Spitze Siemens mit 163 aktiven Kooperationen, es folgen Daimler mit 132 und SAP mit 94 Partnerschaften. Ebenso bemerkenswert: Seit 2010 haben Deutschlands Dax-Tanker über 550 Finanzierungsrunden bei Startups durchgeführt – führend hierbei die Deutsche Telekom mit 143 Runden vor Siemens und Merck.

Ausgründung einer Sparte oder Abteilung oder eines neuen, noch unerprobten Geschäftsmodells in ein Unternehmen mit eigener Rechtsform nehmen ebenfalls zu. Um diese noch relativ junge Facette der Startup-Kultur hat sich ein eigenes Ökosystem entwickelt, dass etablierte Unternehmen beim Spin off-Prozess unterstützt.

Auch der deutsche Mittelstand ist keineswegs untätig – etwa 50 Prozent arbeiten derzeit mit Startups zusammen, überwiegend, um neue Technologien zu erschließen und die eigene Innovationskraft zu stärken. Startups sind dabei die Treiber der Digitalisierung und helfen den etablierten Unternehmen im Transformationsprozess. Sie profitieren auf der anderen Seite vom vorhandenen Knowhow aus der langjährigen Geschäftserfahrung der Weltmarktführer.

Und der Gründergeist deutscher Hochschulen ist besser als ihr Ruf. An den 12 wichtigsten deutschen Gründer-Unis wurden bisher mehr als 1.250 Startups ausgegründet, darunter 20 sogenannte Einhörner – Unternehmen, die mindestens 1 Milliarde US-Dollar wert sind. Und die deutschen Hochschulen nehmen sich viel für die Zukunft vor. Der Großteil hat die Gründerförderung als strategisches Ziel in den Hochschulsatzungen verankert.

Aber es ist bei weitem nicht alles Gründer-Gold was glänzt. Viele etablierte Unternehmen haben in der Coronakrise ihre Innovationsbudgets gestutzt – darunter leiden auch die Kooperationen mit den Startups. Mittelständler gehen häufig wenig systematisch vor. Und im internationalen Vergleich sind auch die Gründungszahlen der Hochschulen nicht durchweg beeindruckend.

Was wir also in Deutschland mehr denn je brauchen ist ein wirklich leistungsstarkes Gründungsökosystem, in dem alle an einem Strang ziehen. Politik, Wirtschaft und Wissenschaft müssen ihren Beitrag leisten, um gemeinsam jetzt Deutschland „neu zu gründen“.

Denn eines ist sicher: Wir müssen unser Gründungstempo deutlich erhöhen. Der Grund: Unser Gründerpotenzial sinkt. Wegen der demografischen Entwicklung geht die Anzahl der gründungsbereiten Personen im Alter zwischen 25 und 45 Jahren bis zum Jahr 2040 um 12 Prozent auf knapp 16 Millionen zurück.

Den gesamten Report können Sie hier lesen.

Zum WirtschaftsWoche-Artikel gelangen Sie hier.

Weitere Meldungen

22.07.2021


22.07.2021

Sorgfaltspflichten entlang globaler Lieferketten – Eine ökonomische Analyse

Bedroht das Lieferkettengesetz den Standort Deutschland?
Zur Versachlichung der Diskussion analysiert das Handelsblatt Research Institute (HRI) die ökonomischen Auswirkungen der Einhaltung von Sorgfaltsplichten entlang globaler Lieferketten in einer Studie, die im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) erstellt wurde.

mehr

05.07.2021


05.07.2021

HDE-Konsumbarometer im Juli: Öffnungsschritte und sinkende Infektionszahlen wirken sich positiv auf Verbraucherstimmung aus

In den nächsten Wochen dürfte der private Konsum kräftig zulegen. Darauf deutet die Entwicklung des HDE-Konsumbarometers im Juli hin. Der positive Trend setzt sich bei der Verbraucherstimmung in Deutschland weiter fort. Die zunehmende Konsumneigung der Verbraucher trifft dabei auf immer mehr Konsummöglichkeiten, die im Zuge des stark sinkenden Infektionsgeschehens in Deutschland immer größer werden. Die Situation ist aktuell vergleichbar mit der des Sommers 2020 als sich die Coronasituation ähnlich beruhigt hatte – freilich ohne die gegenwärtigen Impfmöglichkeiten.

mehr

25.06.2021


25.06.2021

Veröffentlichung der HRI-Sommer-Konjunkturprognose: Aufschwung, aber kein Boom

Ungeachtet der deutlich sinkenden Corona-Neuinfektionen hat das Handelsblatt Research Institute (HRI) seine Konjunkturerwartungen für das laufende Jahr bestätigt. Das höhere Wachstum im kommenden Jahr ist vor allem dem statistischen Überhang zu verdanken, der aus dem starken zweiten Halbjahr 2021 resultiert.

mehr