06.01.2020

HDE-Konsumbarometer: Verbraucherstimmung zu Jahresbeginn auf neuem Tiefststand

Die Verbraucherstimmung in Deutschland zeigt sich zu Beginn des neuen Jahres eher zurückhaltend. Das verdeutlicht das aktuelle HDE-Konsumbarometer, das im Januar einen neuen Tiefststand erreicht.

Das aktuelle HDE-Konsumbarometer erreicht einen neuen Tiefststand – damit hält die negative Entwicklung der Verbraucherstimmung in den letzten Monaten weiter an. Wesentliche Auslöser für die jüngste Eintrübung sind eine zurückgehende Anschaffungsneigung sowie sinkende Einkommenserwartungen der Konsumenten. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt ist weiterhin gut, allerdings zeigen sich immer mehr Verbraucher von Ankündigungen zum Stellenabbau bei großen Unternehmen beeindruckt.

Die Verbraucherstimmung ist im Januar nach dem Weihnachtsgeschäft traditionell immer etwas gedämpfter. Denn nach den Ausgaben für die Weihnachtsgeschenke reduzieren die Kunden jedes Jahr zu Beginn ihre Ausgaben etwas. Insgesamt ist die Verbraucherstimmung weiterhin auf einem hohen Niveau, allerdings zeigt der Trend der letzten Monate nach unten. Auch wenn der private Konsum weiterhin der wichtigste Wachstumstreiber in Deutschland bleibt, sind von ihm damit in den nächsten Monaten keine starken Impulse zu erwarten.

Den Kurzbericht mit den Ergebnissen für Januar finden Sie hier zum kostenlosen Download.

Weitere Meldungen

06.01.2020


06.01.2020

HDE-Konsumbarometer: Verbraucherstimmung zu Jahresbeginn auf neuem Tiefststand

Die Konsumenten in Deutschland starten mit einer durchaus verhaltenen Stimmung in das neue Jahr. Das HDE-Konsumbarometer weist im Januar mit 99,18 Punkte einen neuen Tiefststand auf. Wesentliche Auslöser für die jüngste Eintrübung sind eine zurückgehende Anschaffungsneigung sowie sinkenden Einkommenserwartungen der Konsumenten. Wenn auch der private Konsum weiterhin die wichtigste Wachstumstreiber in Deutschland bleibt, sind von ihm in den nächsten Monaten keine starken Impulse zu erwarten.

mehr

19.12.2019


19.12.2019

HRI-Winter-Konjunkturprognose: Das verlorene Jahr

Demnach muss sich die deutsche Wirtschaft auf ein weiteres schwaches Jahr einstellen. Nach 0,4 Prozent Wirtschaftswachstum im zu Ende gehenden Jahr 2019 wird die gesamtwirtschaftliche Leistung im Jahr 2020 um 0,9 Prozent wachsen. 

Für 2021 rechnet das Handelsblatt Research Institute (HRI) mit 1,0 Prozent Wachstum und ist damit deutlich pessimistischer als viele andere Prognostiker.

mehr

04.12.2019


04.12.2019

Infrastruktur der Zukunft - Studie im Rahmen des Projektes Masterplan 2030

Ein Großteil der deutschen Autobahnbrücken sind sanierungsbedürftig. Das Schienennetz der Bahn rund um die Ballungszentren ist überlastet. Und die wichtigsten Autobahnen sind nicht nur in Spitzenzeiten überfüllt. Fast noch bedenklicher ist der Zustand der digitalen Infrastruktur. Diese Defizite gilt es schnellstmöglich abzubauen.

mehr