21.06.2019

Die Zukunft der medizinischen Versorgung - Studie im Rahmen des Projektes Masterplan 2030

Das Gesundheitssystem in Deutschland steht vor großen Herausforderungen. Angesichts der Alterung der Gesellschaft und des medizinisch-technischen Fortschritts gilt es zu gewährleisten, dass das ohnehin schon teure System finanzierbar bleibt, ohne dass die Qualität leidet und ohne Gesundheitsleistungen zu rationieren.

Dies wird nur gelingen, wenn alle Interessengruppen an einem Strang ziehen. So muss die Politik die Rahmenbedingungen so setzen, dass bestehende Fehlanreize im System abgebaut werden. Dies gilt etwa für die Planungen und Finanzierungen im stationären und ambulanten Sektor. Gleichzeitig muss in die digitale Infrastruktur investiert werden und durch Normen und Standards muss ein Rahmen gesetzt werden, dass Insellösungen vermieden werden.

Die Studie gibt einen umfassenden Überblick über Chancen und Herausforderungen im Bereich der medizinischen Versorgung in Deutschland und entwickelt auf dieser Grundlage ein Lastenheft für notwendige Strukturreformen.

Aus dem Inhalt:

- Status Quo der Patientenversorgung in Deutschland

- Das System vor großen Herausforderungen: Finanzierung, demografische Entwicklung, Fachkräftemangel

- Die Potenziale des Systems: Der medizinische Fortschritt und die Digitalisierung

- Wie sieht die medizinische Versorgung der Zukunft aus? Handlungsoptionen

Das Buch erscheint als Teil des MASTERPLAN 2030. Dies ist ein über 2 Jahre und bis zu 12 Themen angelegtes Projekt des Handelsblatt Research Institute, in dem die aktuelle Situation in reformbedürftigen Branchen und Themenfeldern analysiert und in belastbare Reformoptionen überführt wird. Es richtet sich an Wissenschaftler, Praktiker und Politiker aus dem Bereich Gesundheitswirtschaft.

Die Studie finden Sie hier zum Download.

Die Studie als gedruckte Version können Sie hier bestellen.

Weitere Meldungen

06.01.2020


06.01.2020

HDE-Konsumbarometer: Verbraucherstimmung zu Jahresbeginn auf neuem Tiefststand

Die Konsumenten in Deutschland starten mit einer durchaus verhaltenen Stimmung in das neue Jahr. Das HDE-Konsumbarometer weist im Januar mit 99,18 Punkte einen neuen Tiefststand auf. Wesentliche Auslöser für die jüngste Eintrübung sind eine zurückgehende Anschaffungsneigung sowie sinkenden Einkommenserwartungen der Konsumenten. Wenn auch der private Konsum weiterhin die wichtigste Wachstumstreiber in Deutschland bleibt, sind von ihm in den nächsten Monaten keine starken Impulse zu erwarten.

mehr

19.12.2019


19.12.2019

HRI-Winter-Konjunkturprognose: Das verlorene Jahr

Demnach muss sich die deutsche Wirtschaft auf ein weiteres schwaches Jahr einstellen. Nach 0,4 Prozent Wirtschaftswachstum im zu Ende gehenden Jahr 2019 wird die gesamtwirtschaftliche Leistung im Jahr 2020 um 0,9 Prozent wachsen. 

Für 2021 rechnet das Handelsblatt Research Institute (HRI) mit 1,0 Prozent Wachstum und ist damit deutlich pessimistischer als viele andere Prognostiker.

mehr

04.12.2019


04.12.2019

Infrastruktur der Zukunft - Studie im Rahmen des Projektes Masterplan 2030

Ein Großteil der deutschen Autobahnbrücken sind sanierungsbedürftig. Das Schienennetz der Bahn rund um die Ballungszentren ist überlastet. Und die wichtigsten Autobahnen sind nicht nur in Spitzenzeiten überfüllt. Fast noch bedenklicher ist der Zustand der digitalen Infrastruktur. Diese Defizite gilt es schnellstmöglich abzubauen.

mehr