21.06.2019

Die Zukunft der medizinischen Versorgung - Studie im Rahmen des Projektes Masterplan 2030

Das Gesundheitssystem in Deutschland steht vor großen Herausforderungen. Angesichts der Alterung der Gesellschaft und des medizinisch-technischen Fortschritts gilt es zu gewährleisten, dass das ohnehin schon teure System finanzierbar bleibt, ohne dass die Qualität leidet und ohne Gesundheitsleistungen zu rationieren.

Dies wird nur gelingen, wenn alle Interessengruppen an einem Strang ziehen. So muss die Politik die Rahmenbedingungen so setzen, dass bestehende Fehlanreize im System abgebaut werden. Dies gilt etwa für die Planungen und Finanzierungen im stationären und ambulanten Sektor. Gleichzeitig muss in die digitale Infrastruktur investiert werden und durch Normen und Standards muss ein Rahmen gesetzt werden, dass Insellösungen vermieden werden.

Die Studie gibt einen umfassenden Überblick über Chancen und Herausforderungen im Bereich der medizinischen Versorgung in Deutschland und entwickelt auf dieser Grundlage ein Lastenheft für notwendige Strukturreformen.

Aus dem Inhalt:

- Status Quo der Patientenversorgung in Deutschland

- Das System vor großen Herausforderungen: Finanzierung, demografische Entwicklung, Fachkräftemangel

- Die Potenziale des Systems: Der medizinische Fortschritt und die Digitalisierung

- Wie sieht die medizinische Versorgung der Zukunft aus? Handlungsoptionen

Das Buch erscheint als Teil des MASTERPLAN 2030. Dies ist ein über 2 Jahre und bis zu 12 Themen angelegtes Projekt des Handelsblatt Research Institute, in dem die aktuelle Situation in reformbedürftigen Branchen und Themenfeldern analysiert und in belastbare Reformoptionen überführt wird. Es richtet sich an Wissenschaftler, Praktiker und Politiker aus dem Bereich Gesundheitswirtschaft.

Die Studie finden Sie hier zum Download.

Die Studie als gedruckte Version können Sie hier bestellen.

Weitere Meldungen

08.10.2019


08.10.2019

HDE-Konsumbarometer: Privater Konsum stützt schwächelnde Gesamtwirtschaft

Die deutsche Wirtschaft steckt in einer Rezession. Und auch die Konjunkturerwartungen der Konsumenten erreichen zum dritten Mal in Folge einen neuen Tiefststand. Einen signifikanten Einfluss auf die persönliche Situation sehen die Verbraucher aber weiterhin nicht. Mit 99,74 Punkten liegt das HDE-Konsumbarometer im Oktober im Mittel der vergangenen Monate. Die Konsumstimmung in Deutschland bleibt damit auf einem hohen Niveau, der private Konsum dürfte in den kommenden Monaten die Stütze der schwächelnden gesamtwirtschaftlichen Entwicklung bleiben.

mehr

27.09.2019


27.09.2019

HRI-Herbst-Konjunkturprognose: Die Wirtschaft steckt in der Rezession fest

Ende dieses Jahres wird das Bruttoinlandsprodukt kaum höher sein als Anfang 2018. Das erwartet das Handelsblatt Research Institute (HRI) in seiner neuen Konjunkturprognose. Denn die Wirtschaftsleistung dürfte im laufenden zweiten Halbjahr sinken. 

Die gesamtwirtschaftliche Schwächephase wird damit länger andauern als jene, die auf die Terroranschläge von 11. September 2001 folgte. „Ausgehend von der Autoindustrie hat sich die Schwäche ölfleckartig auf die anderen Industriebranchen ausgebreitet“, sagte HRI-Präsident Bert Rürup.

mehr

02.09.2019


02.09.2019

HDE-Konsumbarometer: Stabile Verbraucherstimmung bleibt von gesamtwirtschaftlichem Abschwung unberührt

Deutschland befindet sich in einem gesamtwirtschaftlichen Abschwung, was auch die Verbraucher so sehen. Ihre Stimmung wird davon allerdings bislang nicht tangiert. Das HDE-Konsumbarometer weist im September einen Wert von 100,01 Punkten auf. Die Verbraucher erwarten in den nächsten Monaten keinen merklichen negativen Effekt auf ihre Beschäftigungs- und damit Einkommenssituation. Insofern sollte sich der private Konsum trotz der sich abzeichnenden Rezession noch als relativ stabil erweisen. Damit könnte er einen Stabilisator für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung darstellen.

mehr