27.09.2019

HRI-Herbst-Konjunkturprognose: Die Wirtschaft steckt in der Rezession fest

Seit dem vergangenen Sommer stagniert die Wirtschaft in Deutschland – und ein Ende der Schwächephase ist nicht in Sicht.

Zuerst glaubten die meisten Auguren nur an ein Sommerloch im Automobilbereich als Folge des neuen Abgastests WLTP, als im Dürre-Sommer 2018 der Absatz der deutschen Automobilwirtschaft deutlich zurückging. Heute wissen wir: Damals war der Abschwung der deutschen Industrie bereits im Gange, der im Frühsommer 2009 einsetzende gesamtwirtschaftliche Aufschwung endete mit dem Sylvester-Feuerwerk 2017. Im vergangenen Jahr 2018 war es lediglich den guten Vorgaben aus dem Vorjahr zu verdanken, dass die gesamtwirtschaftliche Leistung des Landes noch um passable 1,5 Prozent wuchs. Denn 1,1 Prozentpunkte waren dem statistischen Überhang geschuldet, also der Tatsache, dass die Wirtschaftsleistung Ende 2017 deutlich über der des Durchschnitts dieses Jahres lag. Tatsächlich stagnierte die deutsche Wirtschaft faktisch seit Anfang 2018.

Ende dieses Jahres wird das Bruttoinlandsprodukt kaum höher sein als Anfang 2018. Das erwartet das Handelsblatt Research Institute (HRI) in seiner neuen Konjunkturprognose. Denn die Wirtschaftsleistung dürfte im laufenden zweiten Halbjahr sinken. Die gesamtwirtschaftliche Schwächephase wird damit länger andauern als jene, die auf die Terroranschläge von 11. September 2001 folgte. „Ausgehend von der Autoindustrie hat sich die Schwäche ölfleckartig auf die anderen Industriebranchen ausgebreitet“, sagte HRI-Präsident Bert Rürup.

Die komplette Herbst-Konjunkturprognose können Sie hier lesen.

Die vorherigen Konjunkturprognosen finden Sie in unserem Archiv

Weitere Meldungen

04.12.2019


04.12.2019

Infrastruktur der Zukunft - Studie im Rahmen des Projektes Masterplan 2030

Ein Großteil der deutschen Autobahnbrücken sind sanierungsbedürftig. Das Schienennetz der Bahn rund um die Ballungszentren ist überlastet. Und die wichtigsten Autobahnen sind nicht nur in Spitzenzeiten überfüllt. Fast noch bedenklicher ist der Zustand der digitalen Infrastruktur. Diese Defizite gilt es schnellstmöglich abzubauen.

mehr

02.12.2019


02.12.2019

HDE-Konsumbarometer: Steigende Anschaffungsneigung verspricht gutes Weihnachtsgeschäft

Im Dezember hat sich die Stimmung der Konsumenten eingetrübt, das HDE-Konsumbarometer notiert mit 99,33 Punkten auf dem niedrigsten Stand seit Beginn dieses Jahres. Die negative Entwicklung kann vor allem auf die sinkende Einkommenserwartung zurückgeführt werden. Zwar liegt diese im langfristigen Vergleich noch immer auf relativ hohem Niveau, der Trend der Einkommenserwartung ist allerdings rückläufig. Die Konjunkturerwartungen der Verbraucher haben sich hingegen nach massiven Einbußen in den letzten Monaten stabilisiert.

mehr

29.11.2019


29.11.2019

Inklusionsbarometer 2019 erneut auf Rekordhoch

Das Handelsblatt Research Institute hat im Auftrag der Aktion Mensch ein weiteres Mal das jährliche Inklusionsbarometer erstellt. Es erreicht in diesem Jahr erneut einen Rekordwert. Prof. Bert Rürup, ehemaliger Wirtschaftsweise und Präsident des Handelsblatt Research Institutes, sieht die Besserung auf dem Arbeitsmarkt für Menschen mit Schwerbehinderung an die gute konjunkturelle Gesamtlage gekoppelt.

mehr