16.09.2016

Deutschlands Wirtschaftswachstum hängt am privaten Konsum

Die deutsche Konjunktur ist immer für eine Überraschung gut. Das erste Halbjahr 2016 war ihr stärkstes seit fünf Jahren. Das Handelsblatt Research Institute (HRI) hat daher seine Konjunkturprognose für dieses Jahr um 0,2 Punkte auf 1,7 Prozent angehoben. Für das kommende Jahr sagt das HRI eine Abschwächung des BIP-Wachstums auf 1,1 Prozent voraus.

Der wesentliche Grund für das starke erste Halbjahr war nicht etwa ein besonders kräftiger Binnenkonsum, ein Exportboom oder hohe Investitionen, sondern vor allem die bemerkenswerte Schwäche der Importe, die den Leistungsbilanzüberschuss und damit den Außenbeitrag in die Höhe trieb. Während die Exporte gestützt durch Ausfuhr nach Asien und Europa moderat zunahmen, stagnierten die Importe im zweiten Quartal. In dieses Bild passen die zuletzt vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Außenhandelsdaten. Im Juli brachen die deutschen Exporte um zehn Prozent ein und damit so stark wie seit der Weltrezession im Winter 2008/2009 nicht mehr. Die Importe fielen im Juli um 6,5 Prozent.

„Das zeigt: Globalisierung und Welthandel stagnieren“, sagt HRI-Präsident Bert Rürup. „Und diese Globalisierungspause trifft natürlich den großen Globalisierungsgewinner Deutschland besonders.“

Somit hängt die Dynamik der deutschen Volkswirtschaft vor allem am privaten Konsum. Steigende Renten und Löhne, immer neue Beschäftigungsrekorde sowie extrem niedrige Zinsen müssten eigentlich für einen Konsumboom sorgen. Doch der bleibt aus.

Die aktuelle Herbstkonjunkturprognose können Sie hier lesen.

Weitere Meldungen

01.03.2021


01.03.2021

HDE-Konsumbarometer im März: Verbraucherstimmung hellt sich erstmals seit Monaten wieder auf

Der deutliche Rückgang der Neuinfektionszahlen bis Mitte Februar sowie die Meldungen aus nahezu allen Bundesländern, dass es bereits in der näheren Zukunft sukzessive zu Lockerungen beim Lockdown kommen dürfte, brachte im März ein Auslaufen des negativen Trends bei der Verbraucherstimmung mit sich. Das HDE-Konsumbarometer erholt sich etwas. In der Erwartung einer gesamtwirtschaftlichen Belebung und damit der eigenen Einkommensentwicklung planen die Konsumenten ihre bisherige Zurückhaltung bei Anschaffungen ein Stück weit abzulegen.

mehr

24.02.2021


24.02.2021

Gründerinnen-Nation Deutschland? – Studie des HRI und Google for Startups veröffentlicht

Deutschland ist keine Gründerinnen-Nation. Nur ein Drittel der Gründerpersonen sind Frauen. Die Ursachen für den geringen Gründerinnen-Anteil sind so vielfältig und divers wie die unterschiedlichen Gründerinnen-Biografien. Das zeigt der Report „Gründerinnen-Nation Deutschland?“, den das Handelsblatt Research Institute (HRI) gemeinsam mit Google for Startups vorlegt.

mehr

04.02.2021


04.02.2021

HDE-Konsumbarometer im Februar: Verbraucherstimmung geht im zweiten Lockdown weiter zurück

Im Februar hält der negative Trend bei der Verbraucherstimmung in Deutschland an. Das HDE-Konsumbarometer sinkt den vierten Monat in Folge. Deutschland sich weiterhin im Lockdown, sodass der für die Bevölkerung belastende Zustand fürs erste bestehen bleibt. Die Planungen der Verbraucher zeugen von Skepsis, sodass sie in der nächsten Zeit zugunsten des Sparens bei Anschaffungen zurückhaltender sind. Insofern sind weiterhin, keine großen Impulse beim privaten Konsum in den ersten Monaten des Jahres 2021 zu erwarten.

mehr