04.12.2018

Das Handelsblatt Research Institute untersuchte im Auftrag des DIA Finanzierungsalternative für Sozialversicherungen

Am Dienstag, 04. Dezember 2018, stellten HRI-Präsident Professor Dr. Dr. h. c. Bert Rürup und Dennis Huchzermeier bei einer Pressekonferenz in den Räumen des Deutschen Institutes für Altersvorsorge (DIA) eine Studie zu Finanzierungsalternativen für die deutschen gesetzlichen Sozialversicherungen vor Journalisten aus den Bereichen Print, TV und Hörfunk vor.

Eine Umstellung der gegenwärtig lohnbezogenen Arbeitgeberanteile zu den Sozialversicherungen auf eine wertschöpfungsabhängige Finanzierungsbeteiligung könnte in der Summe zu gesamtwirtschaftlich positiven Auswirkungen führen. Das ist ein Fazit von Simulationsrechnungen, die das Handelsblatt Research Institute (HRI) in Kooperation mit Prognos AG und im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) erstellt hat. Motivation und Ausgangspunkt für diese Untersuchungen war der Befund, dass in den meisten Industrieländern seit mehr als 30 Jahren die gesamtwirtschaftliche Lohnquote trendmäßig zurückgeht – ungeachtet einer Zunahme der Beschäftigung. Hält diese Entwicklung an hätte dies Folgen für die Sozialversicherungen, deren wichtigste Finanzierungsgrundlage die beitragspflichtigen Lohneinkommen sind.

Ein Arbeitgeberbeitrag, der sich nach der gesamten Wertschöpfung im Unternehmen richtet, wäre nach Auffassung der Studienautoren Dennis Huchzermeier und Bert Rürup eine mögliche Antwort auf die zu beobachtende Schwächung der gegenwärtigen lohnbezogenen Basis der Sozialversicherungen. Durch solch eine Umbasierung der Arbeitgeberbeteiligung würden bislang nicht beitragspflichtige Wertschöpfungskomponenten erfasst. Ziel dieser Umbasierung der Beteiligung der Arbeitgeber an der Finanzierung der Umlagesysteme ist keine eine allgemeine Erhöhung dieser Finanzierungsbeteiligung, sondern eine Verbreiterung der Bemessungsgrundlage.

Die komplette Studie finden Sie hier.

Zur Berichterstattung des DIA geht es hier.

Weitere Meldungen

04.01.2021


04.01.2021

HDE-Konsumbarometer im Januar: Anhaltender Lockdown drückt Verbraucherstimmung

Zu Beginn des neuen Jahres trübt sich die Verbraucherstimmung in Deutschland weiter ein. Das HDE-Konsumbarometer sinkt den dritten Monat in Folge. Angesichts des weiterhin hohen Infektionsgeschehens sowie des nicht absehbaren Endes der Beschränkungen, ist eine baldige Trendumkehr trotz des Impfbeginns nicht zu erwarten. Die Verbraucher planen aktuell erst einmal zurückhaltender bei den Anschaffungen zu sein und vermehrt zu sparen. Große Impulse wird es insofern beim privaten Konsum in den ersten Monaten des Jahres 2020 nicht geben.

mehr

04.01.2021


04.01.2021

Veröffentlichung der HRI-Winter-Konjunkturprognose: Handelsblatt Research Institute rechnet mit zäher Erholung der Konjunktur

Das Handelsblatt Research Institute (HRI) rechnet für das Jahr 2021 mit 3,3 Prozent Wirtschaftswachstum in Deutschland. Im Jahr 2022 dürfte die Wirtschaftsleistung dann um zwei Prozent wachsen. Das HRI ist damit deutlich vorsichtiger als die meisten anderen Konjunkturauguren. So rechnet etwa die Bundesregierung immerhin mit 4,4 Prozent Wachstum im Jahr 2021.

mehr

21.12.2020


21.12.2020

Die Rolle der internen Kommunikation bei der Transformation

Nach wie vor stellt die digitale Transformation Unternehmen vor spannende Herausforderungen. Denn es geht dabei nicht nur um neue Technologien, sondern auch um neue Kollaborationsformen, eine neue Haltung und veränderte Anforderungen an Führung und Organisation. Genau dafür sind Kommunikation und Aktivierung nötig. Dass der Organisation und der Ausrichtung des Bereichs „interne Kommunikation“ in diesem Zusammenhang eine immer wichtigere Bedeutung zukommt, scheint daher nur konsequent.

mehr