04.12.2018

Das Handelsblatt Research Institute untersuchte im Auftrag des DIA Finanzierungsalternative für Sozialversicherungen

Am Dienstag, 04. Dezember 2018, stellten HRI-Präsident Professor Dr. Dr. h. c. Bert Rürup und Dennis Huchzermeier bei einer Pressekonferenz in den Räumen des Deutschen Institutes für Altersvorsorge (DIA) eine Studie zu Finanzierungsalternativen für die deutschen gesetzlichen Sozialversicherungen vor Journalisten aus den Bereichen Print, TV und Hörfunk vor.

Eine Umstellung der gegenwärtig lohnbezogenen Arbeitgeberanteile zu den Sozialversicherungen auf eine wertschöpfungsabhängige Finanzierungsbeteiligung könnte in der Summe zu gesamtwirtschaftlich positiven Auswirkungen führen. Das ist ein Fazit von Simulationsrechnungen, die das Handelsblatt Research Institute (HRI) in Kooperation mit Prognos AG und im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) erstellt hat. Motivation und Ausgangspunkt für diese Untersuchungen war der Befund, dass in den meisten Industrieländern seit mehr als 30 Jahren die gesamtwirtschaftliche Lohnquote trendmäßig zurückgeht – ungeachtet einer Zunahme der Beschäftigung. Hält diese Entwicklung an hätte dies Folgen für die Sozialversicherungen, deren wichtigste Finanzierungsgrundlage die beitragspflichtigen Lohneinkommen sind.

Ein Arbeitgeberbeitrag, der sich nach der gesamten Wertschöpfung im Unternehmen richtet, wäre nach Auffassung der Studienautoren Dennis Huchzermeier und Bert Rürup eine mögliche Antwort auf die zu beobachtende Schwächung der gegenwärtigen lohnbezogenen Basis der Sozialversicherungen. Durch solch eine Umbasierung der Arbeitgeberbeteiligung würden bislang nicht beitragspflichtige Wertschöpfungskomponenten erfasst. Ziel dieser Umbasierung der Beteiligung der Arbeitgeber an der Finanzierung der Umlagesysteme ist keine eine allgemeine Erhöhung dieser Finanzierungsbeteiligung, sondern eine Verbreiterung der Bemessungsgrundlage.

Die komplette Studie finden Sie hier.

Zur Berichterstattung des DIA geht es hier.

Weitere Meldungen

19.11.2021


19.11.2021

Klimaschutzpolitik in Unternehmen

Deutsche Industrieunternehmen stehen vor der wohl größten Herausforderung ihrer Geschichte. Das Ziel Deutschlands, bis 2045 klimaneutral zu werden, bedeutet für produzierende Unternehmen weitreichende Veränderungen. Unsere Studie zeigt, dass die Transformation bei den meisten der befragten Unternehmen bereits im Gange ist. Aber kaum ein Unternehmen wird die notwendigen Schritte alleine gehen können. Welche Prioritäten dabei gesetzt werden, erfahren Sie in der Studie.

mehr

02.11.2021


02.11.2021

HDE-Konsumbarometer im November: Leichte Verbesserung der Verbraucherstimmung zum Weihnachtsgeschäft

Im November legt die Verbraucherstimmung in Deutschland zum Vorweihnachtsgeschäft hin wieder leicht zu. Der negative Trend der vergangenen Monate hält insofern nicht weiter an. Da sich aktuell ein vergleichbares Bild beim HDE-Konsumbarometer zeigt wie vor einem Jahr, dürfte es mit Blick auf den privaten Konsum im Vorweihnachtsgeschäft keine großen Ausschläge – weder in die eine noch in die andere Richtung – geben. Die Coronapandemie ist allerdings weiterhin präsent, sodass es je nach Dynamik – wenn auch ohne Lockdown – zu Auswirkungen auf den Konsum kommen kann.

mehr

25.10.2021


25.10.2021

Factbook Grüne Infrastruktur

Mit dem Factbook Grüne Infrastruktur zeigt der Regionalverband Ruhr (RVR) in Kooperation mit dem Handelsblatt Research Institute, welche vielfältigen Leistungen Stadtgrün und Landschaft für die Menschen in der Metropole Ruhr erbringen und warum sie unverzichtbar für ein gutes Leben in der Zukunft sind.

mehr