04.12.2018

Das Handelsblatt Research Institute untersuchte im Auftrag des DIA Finanzierungsalternative für Sozialversicherungen

Am Dienstag, 04. Dezember 2018, stellten HRI-Präsident Professor Dr. Dr. h. c. Bert Rürup und Dennis Huchzermeier bei einer Pressekonferenz in den Räumen des Deutschen Institutes für Altersvorsorge (DIA) eine Studie zu Finanzierungsalternativen für die deutschen gesetzlichen Sozialversicherungen vor Journalisten aus den Bereichen Print, TV und Hörfunk vor.

Eine Umstellung der gegenwärtig lohnbezogenen Arbeitgeberanteile zu den Sozialversicherungen auf eine wertschöpfungsabhängige Finanzierungsbeteiligung könnte in der Summe zu gesamtwirtschaftlich positiven Auswirkungen führen. Das ist ein Fazit von Simulationsrechnungen, die das Handelsblatt Research Institute (HRI) in Kooperation mit Prognos AG und im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) erstellt hat. Motivation und Ausgangspunkt für diese Untersuchungen war der Befund, dass in den meisten Industrieländern seit mehr als 30 Jahren die gesamtwirtschaftliche Lohnquote trendmäßig zurückgeht – ungeachtet einer Zunahme der Beschäftigung. Hält diese Entwicklung an hätte dies Folgen für die Sozialversicherungen, deren wichtigste Finanzierungsgrundlage die beitragspflichtigen Lohneinkommen sind.

Ein Arbeitgeberbeitrag, der sich nach der gesamten Wertschöpfung im Unternehmen richtet, wäre nach Auffassung der Studienautoren Dennis Huchzermeier und Bert Rürup eine mögliche Antwort auf die zu beobachtende Schwächung der gegenwärtigen lohnbezogenen Basis der Sozialversicherungen. Durch solch eine Umbasierung der Arbeitgeberbeteiligung würden bislang nicht beitragspflichtige Wertschöpfungskomponenten erfasst. Ziel dieser Umbasierung der Beteiligung der Arbeitgeber an der Finanzierung der Umlagesysteme ist keine eine allgemeine Erhöhung dieser Finanzierungsbeteiligung, sondern eine Verbreiterung der Bemessungsgrundlage.

Die komplette Studie finden Sie hier.

Zur Berichterstattung des DIA geht es hier.

Weitere Meldungen

06.01.2020


06.01.2020

HDE-Konsumbarometer: Verbraucherstimmung zu Jahresbeginn auf neuem Tiefststand

Die Konsumenten in Deutschland starten mit einer durchaus verhaltenen Stimmung in das neue Jahr. Das HDE-Konsumbarometer weist im Januar mit 99,18 Punkte einen neuen Tiefststand auf. Wesentliche Auslöser für die jüngste Eintrübung sind eine zurückgehende Anschaffungsneigung sowie sinkenden Einkommenserwartungen der Konsumenten. Wenn auch der private Konsum weiterhin die wichtigste Wachstumstreiber in Deutschland bleibt, sind von ihm in den nächsten Monaten keine starken Impulse zu erwarten.

mehr

19.12.2019


19.12.2019

HRI-Winter-Konjunkturprognose: Das verlorene Jahr

Demnach muss sich die deutsche Wirtschaft auf ein weiteres schwaches Jahr einstellen. Nach 0,4 Prozent Wirtschaftswachstum im zu Ende gehenden Jahr 2019 wird die gesamtwirtschaftliche Leistung im Jahr 2020 um 0,9 Prozent wachsen. 

Für 2021 rechnet das Handelsblatt Research Institute (HRI) mit 1,0 Prozent Wachstum und ist damit deutlich pessimistischer als viele andere Prognostiker.

mehr

04.12.2019


04.12.2019

Infrastruktur der Zukunft - Studie im Rahmen des Projektes Masterplan 2030

Ein Großteil der deutschen Autobahnbrücken sind sanierungsbedürftig. Das Schienennetz der Bahn rund um die Ballungszentren ist überlastet. Und die wichtigsten Autobahnen sind nicht nur in Spitzenzeiten überfüllt. Fast noch bedenklicher ist der Zustand der digitalen Infrastruktur. Diese Defizite gilt es schnellstmöglich abzubauen.

mehr