02.12.2014

So spart die deutsche Mittelschicht

Verfügbares Einkommen und Bildungsniveau beeinflussen den Vermögensaufbau der deutschen Mittelschicht im konkreten Fall deutlich weniger als bisher angenommen. Das ist ein Ergebnis der Studie „Sparverhalten der deutschen Haushalte – eine neue Sicht“, die das Handelsblatt Research Institute im Auftrag von Union Investment erstellt hat. „Wir zeigen, dass die Wertvorstellungen und das Lebensbild der Menschen, also das soziale Milieu, in dem sie leben, einen ganz erheblichen Einfluss auf ihr Sparverhalten haben”, kommentiert Professor Dr. Bert Rürup. So gehören zwar 60 Prozent der deutschen Haushalte zur Mittelschicht, ihre Lebensstile unterscheiden sich jedoch sehr stark.

Für die Studie wurden erstmals die verschiedenen Milieus der deutschen Mittelschicht analysiert und in fünf Gruppen aufgeteilt. Die Bandbreite reicht von der Sicherheit liebenden Nachkriegsgeneration der Traditionellen über die stark wertgetriebenen Sozial-Ökologischen und die klassische bürgerliche Mitte bis hin zu den leistungsbereiten Adaptiv-pragmatischen sowie den konventionsverweigernden Hedonisten. „Wir müssen uns von der Vorstellung des typischen Sparers und seines tradierten Sparverhaltens lösen“, so Rürup. Im Niedrigzinsumfeld sparen viele Anleger auf Sicht. Langfristige Ziele geraten dabei in den Hintergrund. „Die Studie zeigt, dass die Menschen unverändert Wünsche haben, die sie sich nur erfüllen können, wenn sie dafür sparen“, sagt Hans Joachim Reinke, Vorstandsvorsitzender von Union Investment. „Denn einen Großteil dieser Wünsche zahlt man nicht vom Haushaltsgeld.“

Eine Kurzfassung der Studie kann hier runtergeladen werden. Die komplette Studie gibt es hier.

Weitere Informationen finden Sie hier: www.wohlstand-mittelschicht.de

Weitere Meldungen

21.01.2022


21.01.2022

Studie der Woche: Online-Glücksspiel in Deutschland

Das Jahr 2021 markiert eine Zäsur für den deutschen Glücksspielmarkt. Mit dem Anfang Juli in Kraft getretenen neuen Glücksspielstaatsvertrag können erstmals Online-Glücksspielanbieter Lizenzen für den gesamtdeutschen Markt erhalten. Diese Angebote werden jedoch reguliert.

„Unsere Daten zeigen, dass die Mehrheit der Spieler in Online-Casinos sehr sensibel auf Veränderungen der Spielbedingungen reagiert“, erläutert Professor Dr. Bert Rürup, Präsident des Handelsblatt Research Institute.

mehr

03.01.2022


03.01.2022

HDE-Konsumbarometer im Januar: Corona-Pandemie sorgt für weitere Verschlechterung der Verbraucherstimmung

Infolge des intensiveren Infektionsgeschehens sowie der Sorgen rund um die Mutation hat sich die Verbraucherstimmung in Deutschland zu Beginn des neuen Jahres weiter eingetrübt. Die Konsumenten planen in den nächsten Wochen zurückhaltender bei Anschaffungen zu sein und das Sparen stärker in den Vordergrund zu rücken. Da es nach Weihnachten an relevanten Konsumanlässen fehlt, ist davon auszugehen, dass sich der private Konsum im ersten Quartal 2022 eher verhalten entwickeln und keine große Wachstumsimpulse liefern wird. Dies sollte sich erst im Laufe des Frühjahrs wieder ändern.

mehr

03.01.2022


03.01.2022

Veröffentlichung der HRI-Winter-Konjunkturprognose: Aufschwung schon wieder ausgebremst

Das Handelsblatt Research Institute (HRI) hat seine Konjunkturerwartungen für das neue Jahr gesenkt. Wir gehen nunmehr von 3,4 Prozent Wirtschaftswachstum in 2022 aus, in 2023 dürfte die Wirtschaft um 2,3 Prozent zulegen. Für das abgelaufene Jahr gehen wir von 2,7 Prozent Wachstum aus.

mehr