17.03.2014

Rürup stellt Luftfahrt-Studie in Berlin vor

Deutsche Fluggesellschaften und Flughäfen haben Wettbwerbsnachteile gegenüber der internationalen Konkurrenz. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Handelsblatt Research Institute, die Professor Bert Rürup in Berlin vorstellte. Erstellt wurde die Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) und der Gewerkschaften Ver.di, Vereinigung Cockpit (VC) und Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO).

Die Studie macht in der deutschen Luftfahrt gleich mehrere Problemfelder aus. Als eine der größten Belastungen wird die Luftverkehrssteuer genannt. Von dem jährlichen Gesamtaufkommen dieser Steuer in Höhe von einer Milliarde Euro entfällt gut die Hälfte auf die deutschen Fluggesellschaften. Infolge einer offensichtlich zumindest teilweisen Überwälzung dieser Verbrauchsabgabe auf die Ticketpreise ging das Passagieraufkommen der deutschen Airlines im Jahr 2011 um mehr als drei Millionen Passagiere zurück, womit beachtliche Erlösverluste verbunden waren. Bei den deutschen Flughäfen führte diese Abgabe 2011 zu einem Rückgang des Fluggastaufkommens von mindestens fünf Millionen Passagieren und damit zu Umsatzverlusten von rund 175 Millionen Euro.

Nationale und regionale Alleingänge wie das Emissionshandelssystem der EU führen zu Wettbewerbsnachteilen der europäischen Airlines im Interkontinentalverkehr. Auch die Beschränkung der Betriebszeiten an den wichtigsten deutschen Flughäfen führt zu Umsatzverlusten. Hinzu kommt, dass manche stark expandierende internationale Konkurrenten keine Gewinne erzielen müssen, weil sie in Staatsbesitz sind oder als Instrumente einer Entwicklungspolitik gesehen werden.

Auch die Kosten für die Planung und die Konsensfindung im Zusammenhang mit dem Flughafenausbau sind in Deutschland hoch, konstatiert die Studie. Das gilt auch für Arbeitskosten und Sozialstandards.

Weitere Meldungen

12.04.2021


12.04.2021

HDE-Konsumbarometer im April: Erneute Aufhellung - Verbraucherstimmung entkoppelt sich vom Infektionsgeschehen

Im April hat sich das HDE-Konsumbarometer und damit die Verbraucherstimmung in Deutschland weiter aufgehellt. Die Konsumenten haben durch den erzwungenen Kaufverzicht in Zeiten des Lockdowns Finanzpolster aufgebaut, die sie mutmaßlich vorrangig für den Konsum verwenden möchten. Allerdings können sie der Konsumlaune nicht nachkommen, da seit einigen Wochen das Infektionsgeschehen in Deutschland erneut zunimmt und sich infolgedessen der Lockdown wieder verschärft. Ein kräftiges Wachstum beim privaten Konsum wird insofern voraussichtlich erst gegen Ende des zweiten bzw. zum dritten Quartal einsetzen.

mehr

19.03.2021


19.03.2021

Veröffentlichung der HRI-Frühjahrs-Konjunkturprognose: Die dritte Corona-Welle verzögert den Aufschwung ins zweite Halbjahr

Das Handelsblatt Research Institute (HRI) rechnet damit, dass die von der Ministerpräsidentenkonferenz beschlossene Lockerungen aufgrund der beginnenden dritten Corona-Welle vorerst nicht kommen werden und der Lockdown bis weit in das zweite Quartal hinein verlängert werde.

mehr

16.03.2021


16.03.2021

Customer Experience – Sieben Lehren aus der Coronakrise

„Der Kunde steht bei uns im Mittelpunkt“ – jedes Unternehmen behauptet das heute gerne von sich. Aber stimmt das eigentlich wirklich?
Wie ist der Status Quo in Sachen Customer Experience (CX) in Deutschland? Dieser Frage sind das Handelsblatt Research Institute (HRI) und Medallia im Jahr 2019 nachgegangen. Dabei wurde ein facettenreiches Bild aus Nachzüglern, Durchstartern, Pragmatikern und Vorreitern im Bereich Customer Experience identifiziert.

mehr