13.02.2018

Verbraucherstimmung mit kräftigem Anstieg

Nach einem Rückgang im Januar weist das HDE-Konsumbarometer im Februar wieder deutlich nach oben.

Insgesamt zeigt sich bei der Verbraucherstimmung damit das gleiche Entwicklungsmuster wie im Vorjahr. Um auch die direkte Konsumneigung wieder zu stärken, setzt sich der Handelsverband Deutschland (HDE) für Entlastungen von kleinen und mittleren Einkommen ein.

„Die Verbraucher schauen wieder mit größerer Zuversicht auf die kommenden drei Monate. Dafür sorgt vor allem die nach wie vor gute Lage auf dem Arbeitsmarkt“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Die Stimmungsdelle, die das HDE-Konsumbarometer im Januar verzeichnete, wird durch den Anstieg im Februar deutlich überkompensiert. Das entspricht der Lage im Vorjahr und deutet auf eine positive Entwicklung im Frühjahr hin. Treiber sind insbesondere die guten Konjunkturerwartungen der befragten Haushalte. Und auch die Einkommenserwartungen zeigen nach den Rückgängen in den Vormonaten wieder einen positiven Trend, sind gemessen an den Wirtschaftsaussichten allerdings relativ verhalten. Dazu passt auch, dass die Verbraucher in den ersten Monaten des neuen Jahres mit konkreten Anschaffungsplänen noch zurückhaltender sind als zum Ausklang des Vorjahres.

„Die Verbraucher sind skeptisch, dass sich die brummende Konjunktur in ihrem Geldbeutel bemerkbar machen wird. Deshalb muss die kommende Bundesregierung zur Stabilisierung der Binnenkonjunktur für Entlastung sorgen“, so Genth weiter. Insbesondere kleine und mittlere Einkommen müssten steuerlich und bei den Stromkosten entlastet werden.

Das HDE-Konsumbarometer erscheint monatlich und basiert auf einer Umfrage unter 2.000 Personen zur Anschaffungsneigung, Sparneigung, finanziellen Situation und anderen konsumrelevanten Faktoren. Es bildet nicht das aktuelle Verbraucherverhalten ab, sondern die erwartete Stimmung in den kommenden drei Monaten.

Den aktuellen Kurzbericht für Februar 2018 können Sie hier lesen.

Weitere Meldungen

14.12.2018


14.12.2018

Veröffentlichung der HRI-Winter-Konjunkturprognose: Der lachende Dritte

Das Handelsblatt Research Institute (HRI) hat heute seine Winter-Konjunkturprognose für Deutschland veröffentlicht. Dabei ist der auf dem G20-Gipfel in Buenos Aires ausgehandelte handelspolitische Waffenstillstand zwischen den beiden größten Ökonomien der Welt für die deutsche Wirtschaft ein ausgesprochen gutes Zeichen.

mehr

04.12.2018


04.12.2018

Das Handelsblatt Research Institute untersuchte im Auftrag des DIA Finanzierungsalternative für Sozialversicherungen

Eine Umstellung der gegenwärtig lohnbezogenen Arbeitgeberanteile zu den Sozialversicherungen auf eine wertschöpfungsabhängige Finanzierungsbeteiligung könnte in der Summe zu gesamtwirtschaftlich positiven Auswirkungen führen. Das ist ein Fazit von Simulationsrechnungen, die das Handelsblatt Research Institute (HRI) in Kooperation mit Prognos AG und im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) erstellt hat.

mehr

03.12.2018


03.12.2018

HDE-Konsumbarometer: Kleiner Dämpfer für Verbraucherstimmung zum Jahresstart

Im Dezember hat sich die Anschaffungsneigung nach dem Anstieg im Vormonat auf höherem Niveau vor dem Weihnachtsfest stabilisiert, die Talfahrt der Konjunkturerwartungen aus dem November setzt sich allerdings fort. Insofern sinkt das HDE-Konsumbarometer im Vormonatsvergleich um 0,57 Punkte auf einen Wert von 100,12 Punkte.

mehr