01.02.2017

Professor Bert Rürup wird Chefökonom des Handelsblatts

Professor Bert Rürup (73) wird Chefökonom des Handelsblatts. Neben seiner Tätigkeit als Präsident des gegenwärtig 24-köpfigen unabhängigen Handelsblatt Research Institutes wird er regelmäßig Leitartikel zu aktuellen wirtschaftspolitischen Fragen und wirtschaftswissenschaftliche Analysen für die Zeitung verfassen sowie gesamtwirtschaftliche Entwicklungen kommentieren. Darüber hinaus wird er als Chefökonom des Handelsblatts die Zeitung auf Konferenzen und Veranstaltungen vertreten.

Bert Rürup zu seiner neuen Aufgabe als Chefökonom: „Gerade in Zeiten, die von einem Auseinanderdriften Europas, der unberechenbaren Politik von US-Präsident Donald Trump und wachsenden geopolitischen Instabilitäten geprägt sind, ist eine klare unvoreingenommene Analyse und Einordnung des Wirtschaftsgeschehens unabdingbar. Ich möchte unseren Leserinnen und Lesern Orientierung in der immer komplexeren Welt der globalisierten Wirtschaft geben.“

Handelsblatt-Chefredakteur Sven Afhüppe: „Ich freue mich sehr, dass wir einen so renommierten und kompetenten Wirtschaftswissenschaftler wie Bert Rürup als neuen Chefökonom gewinnen konnten. Bert Rürup löst das Handelsblatt-Versprechen ‚Substanz entscheidet‘ ideal ein.“

Professor Bert Rürup steht seit Anfang 2013 als Präsident an der Spitze des Handelsblatt Research Institutes, eines unabhängigen wissenschaftlichen Kompetenz- und Researchcenters der Verlagsgruppe Handelsblatt, dessen erfolgreiche Entwicklung er maßgeblich mitgestaltet hat. Der renommierte Wissenschaftler und Ökonom war von 2000 bis 2009 Mitglied und ab 2005 Vorsitzender der Wirtschaftsweisen. Als Berater vieler Bundesregierungen und Leiter von Reformkommissionen hat er mit dazu beigetragen, dass Deutschland heute eine der leistungsfähigsten Industrienationen der Welt ist. Auch bei Regierungen des Auslands und internationalen Organisationen war und ist seine Expertise gefragt. Zudem war Bert Rürup von 2010 bis Ende 2015 Vorsitzender des Kuratoriums des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), ist Mitglied in mehreren wissenschaftlichen Vereinigungen und war als Gutachter für verschiedene wissenschaftliche Zeitschriften tätig.

Der bisherige Chefökonom des Handelsblatts und Managing Partner des Handelsblatt Research Institute, Dirk Heilmann, wird in Kürze aus der Verlagsgruppe ausscheiden. Er tritt zum 1. April 2017 eine verantwortungsvolle Position in der Kommunikations-Abteilung einer europäischen Institution an. Dirk Heilmann ist Anfang 1998 in die Redaktion Handelsblatt eingetreten und hat bald als stellvertretender Ressortleiter und dann ab 2002 als Ressortleiter Unternehmen und Märkte Führungsverantwortung übernommen. Er leitete von 2005 bis 2009 das Londoner Büro der Zeitung und kehrte danach als Chefökonom in die Zentrale nach Düsseldorf zurück. Seit Anfang 2013 ist er Managing Partner des HRI. Er leistete einen wesentlichen Beitrag dazu, dass sich das HRI als respektiertes und erfolgreiches Wirtschaftsforschungsinstitut etablierte.

Weitere Meldungen

18.10.2017


18.10.2017

Factbook „Landwirtschaft und Ernährung der Zukunft“ veröffentlicht

Die Landwirtschaft steht vor enormen Herausforderungen: Sie muss eine schnell wachsende Weltbevölkerung ernähren – und dabei die knappen natürlichen Ressourcen bestmöglich schonen.

 

mehr

06.10.2017


06.10.2017

Veröffentlichung der HRI-Herbst-Konjunkturprognose: Viel Rückenwind für die neue Regierung

Die neu ins Amt kommende Bundesregierung startet mit so günstigen gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen, wie noch keine Regierung im wiedervereinigten Deutschland zuvor. Ende dieses Jahres wird die deutsche Wirtschaft voraussichtlich 14 Quartale in Folge gewachsen sein. 

mehr

04.10.2017


04.10.2017

Konsumstimmung steigt vor Weihnachtsgeschäft

Nach zuletzt drei Rückgängen in Folge ist das Konsumbarometer im Oktober gestiegen und signalisiert eine Verbesserung der Konsumentenstimmung in Deutschland. Die leichte Steigerung deutet an, dass es nach einer Zurückhaltung zwischen der Urlaubs- und Weihnachtszeit wieder zu einer Ausweitung des Konsumverhaltens in den kommenden Monaten kommen dürfte.

mehr