12.12.2016

HRI-Prognose: Deutsches BIP-Wachstum halbiert sich

Die deutsche Wirtschaft wird 2017 voraussichtlich nur um 0,9 Prozent wachsen. Das zeigt die Prognose des Handelsblatts Research Institute (HRI), die das Forschungsinstitut am heutigen Montag veröffentlicht hat. Im Vergleich zum laufenden Jahr dürfte sich das Wirtschaftswachstum 2017 damit halbieren. Auch im Jahr 2018 werde die gesamtwirtschaftliche Leistung nur um 1,2 Prozent zulegen, erwarten die HRI-Volkswirte. Grund für das verhaltene Wachstum seien die schlechteren weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen.

„Der Welthandel hat seit 2011 deutlich an Dynamik verloren“, sagte HRI-Präsident Bert Rürup. In den in den letzten 18 Monaten habe er sogar nur stagniert. „In den nächsten zwei Jahre dürften aus dem Zusammenspiel von Einfuhr und Ausfuhr negative Impulse auf die Wachstumsrate des Bruttoinlandsproduktes ausgehen“, betonte Rürup.

Das HRI setzt sich mit seiner Vorhersage deutlich von anderen Konjunkturprognosen ab. So sagte beispielsweise die Bundesbank vergangene Woche einen „kräftigeren Aufschwung“ voraus. Und laut Bundeswirtschaftsministerium dürfte die Konjunktur im Jahresendquartal wieder etwas Fahrt aufnehmen, weil sich die Aussichten für die Weltwirtschaft insgesamt etwas aufgehellt hätten.

Das HRI erwartet hingegen, dass der anstehende Ausstieg des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union und die angekündigte protektionistische Wirtschaftspolitik des neuen US-Präsidenten Donald Trump die deutsche Exportwirtschaft massiv belasten werden. Rund 15 Prozent der deutschen Exporte gingen in die USA und das Vereinigte Königreich. Da von diesen beiden wichtigen Abnehmerländern deutscher Produkte in der nächsten Zeit allenfalls geringe Nachfrageimpulse kämen, geht das HRI für das Jahr 2017 nur noch von einem Exportplus von 0,2 Prozent aus. Für das Jahr 2018 sagt das Institut sogar einen Rückgang der Exporte um 0,6 Prozent voraus. Gleichzeitig werden die Importe laut HRI moderat um 1,3 Prozent im Jahr 2017 und 0,4 Prozent im Jahr 2018 zulegen, da die Binnenwirtschaft, insbesondere der private Verbrauch, weiterhin positive Impulse setze.

Der private Konsum bleibt laut HRI in den Jahren 2017 und 2018 die wichtigste Wachstumsstütze. Allerdings werde der seit zehn Jahren anhaltende Trend sinkender Arbeitslosigkeit und steigender Erwerbstätigkeit 2018 auslaufen. Die Anzahl der Arbeitslosen werde dann sogar deutlich steigen. Dies sei vor allem auf die kräftige Zuwanderung der jüngsten Zeit zurückzuführen. Zunehmend mehr Flüchtlinge drängten nach Abschluss der Asylverfahren auf den Arbeitsmarkt. Gleichzeitig komme der Anstieg der Erwerbstätigenzahl zum Stillstand. Damit finde auch der Beschäftigungsaufbau ein Ende, da wachstumsstimulierende Impulse vom Ausland ausbleiben. 2018 dürften die Staatsfinanzen daher erstmals seit 2013 wieder leicht ins Minus rutschen.

Die aktuelle Winterkonjunkturprognose können Sie hier lesen.

Weitere Meldungen

05.12.2016


05.12.2016

Factbook "Liechtenstein - der Wirtschaftsstandort" im Handelsblatt und WiWo veröffentlicht

Liechtenstein ist weit mehr als nur ein Finanzplatz. Mit einem Industrieanteil von knapp 40 Prozent an der nationalen Wertschöpfung zählt Liechtenstein zu den am höchsten industrialisierten Staaten der Welt. Und mit einem Innovationsanteil von rund 8,4 Prozent des BIP in Forschung und Entwicklung nimmt Liechtenstein auch dort den Spitzenplatz unter den OECD-Ländern ein. 

Im neuen Kompakt-Factbook "Liechtenstein - der Wirtschaftsstandort", das am vergangenen Freitag der WirtschaftsWoche und heute dem Handelsblatt beilag, stellt das Handelsblatt Research Institute das Fürstentum und seine Industrie mit wichtigen und überraschenden Informationen und in Form attraktiv gestalteter Infografiken vor. 

mehr

30.11.2016


30.11.2016

Das Handelsblatt Research Institute und die Aktion Mensch stellen das Inklusionsbarometer 2016 vor

Die Situation am Arbeitsmarkt hat sich im vergangenen Jahr für Menschen mit Behinderung verbessert. Der Beschäftigungsgrad ist hoch, und die Arbeitslosenquote sinkt ebenso wie die Arbeitslosenzahl. In der Summe profitieren Menschen mit einer Behinderung aber immer noch nicht in gleichem Maße von der guten Arbeitsmarktentwicklung wie ihre Kolleginnen und Kollegen ohne Behinderung. Ihre Arbeitslosenquote ist mit 13,4 (Vorjahr 13,9) Prozent aber immer noch fast doppelt so hoch wie die Quote von Menschen ohne Behinderung. Dies belegt das diesjährige "Inklusionsbarometer Arbeit" des Handelsblatt Research Institutes im Auftrag der Aktion Mensch, das am Dienstag in Köln vorgestellt wurde. 

mehr

16.11.2016


16.11.2016

Konsummonitor belegt wachsende Bedeutung des privaten Verbrauchs

Der private Konsum ist zum wichtigsten Wachstumstreiber für die deutsche Wirtschaft geworden, und er wird es auch in den nächsten Jahren bleiben. Das zeigt der Konsummonitor, den das Handelsblatt Research Institute für den Handelsverband Deutschland (HDE) erarbeitet hat. Die Studie, die in Zukunft jedes Jahr zum Handelskongress im November erscheinen soll, analysiert die volkswirtschaftliche Bedeutung des Konsums und wichtige Trends im Konsumentenverhalten. Sie basiert unter anderem auf einer Befragung von 5000 deutschen Konsumenten, die das Meinungsforschungsinstitut YouGov für das HRI durchführt.

mehr