18.10.2018

Factbook „Welternährung“ veröffentlicht

In vielen Entwicklungsländern kämpfen die Menschen auf dem Land jeden Tag um eine ausreichende Versorgung mit Getreide und Gemüse – Fleisch und Milchprodukte sind häufig Luxus. Und die Zukunftsaussichten machen ihnen auf den ersten Blick wenig Hoffnung: Im globalen Maßstab steht die Politik vor einer doppelten Herausforderung: Die Weltbevölkerung wächst weiter – nach Schätzungen der Vereinten Nationen bis 2050 auf rund 10 Milliarden Menschen. Gleichzeitig verschlechtern sich die natürlichen Produktionsbedingungen in vielen Teilen der Welt. Die K+S Aktiengesellschaft hat das Handelsblatt Research Institute damit beauftragt, auf wissenschaftlicher Grundlage die wichtigsten Fakten und Argumente zum Thema Zukunft der Welternährung in einem Factbook zusammenzutragen. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, wie für die wachsende Bevölkerung in den Schwellen- und Entwicklungsländern bei einer zurückgehenden Anbaufläche in Zukunft dennoch eine ausreichende Nahrungsmittelversorgung sichergestellt werden kann.

Das Factbook können Sie hier herunterladen.

Weitere Meldungen

07.01.2019


07.01.2019

HDE-Konsumbarometer auf neuem Tiefststand: Verbraucherstimmung trübt sich ein

Zu Beginn des Jahres 2019 hat der Konjunkturpessimismus der privaten Haushalte weiter zugenommen. Das HDE-Konsumbarometer erreicht mit 99,30 Punkten seinen bisherigen Tiefststand.

mehr

14.12.2018


14.12.2018

Veröffentlichung der HRI-Winter-Konjunkturprognose: Der lachende Dritte

Das Handelsblatt Research Institute (HRI) hat heute seine Winter-Konjunkturprognose für Deutschland veröffentlicht. Dabei ist der auf dem G20-Gipfel in Buenos Aires ausgehandelte handelspolitische Waffenstillstand zwischen den beiden größten Ökonomien der Welt für die deutsche Wirtschaft ein ausgesprochen gutes Zeichen.

mehr

04.12.2018


04.12.2018

Das Handelsblatt Research Institute untersuchte im Auftrag des DIA Finanzierungsalternative für Sozialversicherungen

Eine Umstellung der gegenwärtig lohnbezogenen Arbeitgeberanteile zu den Sozialversicherungen auf eine wertschöpfungsabhängige Finanzierungsbeteiligung könnte in der Summe zu gesamtwirtschaftlich positiven Auswirkungen führen. Das ist ein Fazit von Simulationsrechnungen, die das Handelsblatt Research Institute (HRI) in Kooperation mit Prognos AG und im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) erstellt hat.

mehr