14.09.2018

Veröffentlichung der HRI-Herbst-Konjunkturprognose: Rückkehr zur Normalität

Das Handelsblatt Research Institute (HRI) hat heute seine Herbst-Konjunkturprognose für Deutschland veröffentlicht. Für das laufende Jahr rechnet das Institut mit 1,9 Prozent Wirtschaftswachstum und für 2019 noch mit 1,4 Prozent. Vor vier Jahren hat der Konsum den Außenhandel als wichtigsten Wachstumstreiber der deutschen Volkswirtschaft abgelöst. Und das wird auch in der nächsten Zeit so bleiben. Wir gehen davon aus, dass der deutsche Arbeitsmarkt weiter gut laufen und die Beschäftigung weiter steigen wird, allerdings verhaltener als in den vergangenen Jahren. Dies hat zur Folge, dass vom Außenhandel negative Wachstumsbeiträge ausgehen werden. Das Wirtschaftswachstum wird daher gedrückt.

„Die sehr leistungsfähige und deshalb traditionell exportstarke deutsche Industrie leidet unter den handelspolitischen Verwerfungen und Unsicherheiten, die vom Brexit, den erratischen Äußerungen und Maßnahmen des US-Präsidenten Donald Trump sowie der Zollspirale zwischen den USA und China ausgelöst werden“, sagte HRI-Präsident Bert Rürup. „Gleichzeitig wachsen die Importe wegen der starken Binnenkonjunktur deutlich stärker als die Exporte.“

Die komplette Herbst-Konjunkturprognose können Sie hier lesen.

Die älteren Konjunkturprognosen aus unserem Archiv finden Sie hier.

Weitere Meldungen

07.01.2019


07.01.2019

HDE-Konsumbarometer auf neuem Tiefststand: Verbraucherstimmung trübt sich ein

Zu Beginn des Jahres 2019 hat der Konjunkturpessimismus der privaten Haushalte weiter zugenommen. Das HDE-Konsumbarometer erreicht mit 99,30 Punkten seinen bisherigen Tiefststand.

mehr

14.12.2018


14.12.2018

Veröffentlichung der HRI-Winter-Konjunkturprognose: Der lachende Dritte

Das Handelsblatt Research Institute (HRI) hat heute seine Winter-Konjunkturprognose für Deutschland veröffentlicht. Dabei ist der auf dem G20-Gipfel in Buenos Aires ausgehandelte handelspolitische Waffenstillstand zwischen den beiden größten Ökonomien der Welt für die deutsche Wirtschaft ein ausgesprochen gutes Zeichen.

mehr

04.12.2018


04.12.2018

Das Handelsblatt Research Institute untersuchte im Auftrag des DIA Finanzierungsalternative für Sozialversicherungen

Eine Umstellung der gegenwärtig lohnbezogenen Arbeitgeberanteile zu den Sozialversicherungen auf eine wertschöpfungsabhängige Finanzierungsbeteiligung könnte in der Summe zu gesamtwirtschaftlich positiven Auswirkungen führen. Das ist ein Fazit von Simulationsrechnungen, die das Handelsblatt Research Institute (HRI) in Kooperation mit Prognos AG und im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) erstellt hat.

mehr