Aktuelle Meldungen

Nachrichten

Neuigkeiten vom Handelsblatt Research Institute

01.02.2017

Professor Bert Rürup wird Chefökonom des Handelsblatts

Professor Bert Rürup (73) wird Chefökonom des Handelsblatts. Neben seiner Tätigkeit als Präsident des gegenwärtig 24-köpfigen unabhängigen Handelsblatt Research Institutes wird er regelmäßig Leitartikel zu aktuellen wirtschaftspolitischen Fragen und wirtschaftswissenschaftliche Analysen für die Zeitung verfassen sowie gesamtwirtschaftliche Entwicklungen kommentieren. Darüber hinaus wird er als Chefökonom des Handelsblatts die Zeitung auf Konferenzen und Veranstaltungen vertreten.

weiterlesen

01.02.2017


01.02.2017

Studie „Eine Wachstumsstrategie für das digitale Zeitalter"

Digitalisierung ist das Megathema unserer Zeit. Die neuen Schlüsseltechnologien werden zu bahnbrechenden Veränderungen in weiten Teilen von Wirtschaft und Gesellschaft führen.

Die Studie „Eine Wachstumsstrategie für das digitale Zeitalter“, die das Handelsblatt Research Institute für das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie erstellt hat, zeigt: Deutschland muss sich im internationalen Vergleich keineswegs verstecken.

mehr

12.12.2016


12.12.2016

HRI-Prognose: Deutsches BIP-Wachstum halbiert sich

Die deutsche Wirtschaft wird 2017 voraussichtlich nur um 0,9 Prozent wachsen. Das zeigt die Prognose des Handelsblatts Research Institute (HRI), die das Forschungsinstitut am heutigen Montag veröffentlicht hat. Im Vergleich zum laufenden Jahr dürfte sich das Wirtschaftswachstum 2017 damit halbieren. Auch im Jahr 2018 werde die gesamtwirtschaftliche Leistung nur um 1,2 Prozent zulegen, erwarten die HRI-Volkswirte. Grund für das verhaltene Wachstum seien die schlechteren weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen.

„Der Welthandel hat seit 2011 deutlich an Dynamik verloren“, sagte HRI-Präsident Bert Rürup. In den in den letzten 18 Monaten habe er sogar nur stagniert. „In den nächsten zwei Jahre dürften aus dem Zusammenspiel von Einfuhr und Ausfuhr negative Impulse auf die Wachstumsrate des Bruttoinlandsproduktes ausgehen“, betonte Rürup.

mehr

05.12.2016


05.12.2016

Factbook "Liechtenstein - der Wirtschaftsstandort" im Handelsblatt und WiWo veröffentlicht

Liechtenstein ist weit mehr als nur ein Finanzplatz. Mit einem Industrieanteil von knapp 40 Prozent an der nationalen Wertschöpfung zählt Liechtenstein zu den am höchsten industrialisierten Staaten der Welt. Und mit einem Innovationsanteil von rund 8,4 Prozent des BIP in Forschung und Entwicklung nimmt Liechtenstein auch dort den Spitzenplatz unter den OECD-Ländern ein. 

Im neuen Kompakt-Factbook "Liechtenstein - der Wirtschaftsstandort", das am vergangenen Freitag der WirtschaftsWoche und heute dem Handelsblatt beilag, stellt das Handelsblatt Research Institute das Fürstentum und seine Industrie mit wichtigen und überraschenden Informationen und in Form attraktiv gestalteter Infografiken vor. 

mehr

30.11.2016


30.11.2016

Das Handelsblatt Research Institute und die Aktion Mensch stellen das Inklusionsbarometer 2016 vor

Die Situation am Arbeitsmarkt hat sich im vergangenen Jahr für Menschen mit Behinderung verbessert. Der Beschäftigungsgrad ist hoch, und die Arbeitslosenquote sinkt ebenso wie die Arbeitslosenzahl. In der Summe profitieren Menschen mit einer Behinderung aber immer noch nicht in gleichem Maße von der guten Arbeitsmarktentwicklung wie ihre Kolleginnen und Kollegen ohne Behinderung. Ihre Arbeitslosenquote ist mit 13,4 (Vorjahr 13,9) Prozent aber immer noch fast doppelt so hoch wie die Quote von Menschen ohne Behinderung. Dies belegt das diesjährige "Inklusionsbarometer Arbeit" des Handelsblatt Research Institutes im Auftrag der Aktion Mensch, das am Dienstag in Köln vorgestellt wurde. 

mehr

16.11.2016


16.11.2016

Konsummonitor belegt wachsende Bedeutung des privaten Verbrauchs

Der private Konsum ist zum wichtigsten Wachstumstreiber für die deutsche Wirtschaft geworden, und er wird es auch in den nächsten Jahren bleiben. Das zeigt der Konsummonitor, den das Handelsblatt Research Institute für den Handelsverband Deutschland (HDE) erarbeitet hat. Die Studie, die in Zukunft jedes Jahr zum Handelskongress im November erscheinen soll, analysiert die volkswirtschaftliche Bedeutung des Konsums und wichtige Trends im Konsumentenverhalten. Sie basiert unter anderem auf einer Befragung von 5000 deutschen Konsumenten, die das Meinungsforschungsinstitut YouGov für das HRI durchführt.

mehr

16.09.2016


16.09.2016

Deutschlands Wirtschaftswachstum hängt am privaten Konsum

Die deutsche Konjunktur ist immer für eine Überraschung gut. Das erste Halbjahr 2016 war ihr stärkstes seit fünf Jahren. Das Handelsblatt Research Institute (HRI) hat daher seine Konjunkturprognose für dieses Jahr um 0,2 Punkte auf 1,7 Prozent angehoben. Für das kommende Jahr sagt das HRI eine Abschwächung des BIP-Wachstums auf 1,1 Prozent voraus.

mehr

12.06.2016


12.06.2016

Die Sommerprognose des Handelsblatt Research Institutes

Die deutsche Wirtschaft hat einen überraschend starken Start in das Jahr 2016 hingelegt. Hauptgrund für dieses unerwartet gute Ergebnis waren die hohen Bruttoinvestitionen. Diese dürften aber zu einem beachtlichen Teil Vorzieheffekten geschuldet sein. Daher sieht das HRI keine Veranlassung, das bisheriges Bild des Konjunkturverlaufs für dieses und das nächste Jahr zu verwerfen, denn bei der Entwicklung aller anderen Komponenten des Bruttoinlandsprodukts lag das HRI recht gut.

mehr

08.06.2016


08.06.2016

Industrie 4.0 im internationalen Vergleich: Huawei und Handelsblatt Research Institute präsentieren Studie zur Wettbewerbsfähigkeit

Von den vier bedeutendsten Volkswirtschaften, die bei der Digitalisierung der Produktion im Wettbewerb stehen - Deutschland, China, Japan und die USA - hat sich bisher kein Land einen Vorsprung erarbeitet, der nicht mehr einzuholen wäre. Das produzierende Gewerbe in Deutschland kann insbesondere von der hohen Dienstleistungskompetenz des deutschen IKT-Sektors profitieren. Neben Wettbewerb sind auch Kooperationen wichtig, um Innovationen hervorzubringen.

Dies sind einige Ergebnisse der von Huawei Technologies Deutschland beauftragten Studie des Handelsblatt Research Institutes "Industrie 4.0 im internationalen Vergleich", die am Dienstag im Rahmen des Handelsblatt Dialogs im Hotel de Rome in Berlin vorgestellt wurde.

mehr

18.05.2016


18.05.2016

Hans-Werner Sinn mit neuem Format beim Handelsblatt Wirtschaftsclub

Am Dienstagabend ist der Startschuss für die neue Veranstaltungsreihe „Sinn-Lecture“ des Handelsblatt Wirtschaftsclubs mit Prof. Hans-Werner Sinn in Hamburg gefallen. Vor rund 100 Gästen referierte der populäre Ökonom und ehemalige Chef des ifo-Instituts zum Thema „Target-Kredite, Negativ-Zinsen, Helikopter-Geld“ und diskutierte anschließend rege mit Dirk Heilmann, Chefökonom des Handelsblatt Research Institutes, und den Gästen.

mehr